CHINAHOY

HOME

HOME

Verkehr in Beijing: In der Warteschleife

  

13-06-2012

In den Metropolen der Welt sind Verkehrsstaus ein ewiges Problem. In Beijing greifen selbst die zeitweiligen Fahrverbote zur Begrenzung des Individualverkehrs nicht. Jetzt, da der Benzinpreis auf ein neues Rekordhoch geklettert ist, erhofft man sich eine wachsende Attraktivität des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV). Günstig ist eine Fahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln allemal: Für die meisten Buslinien kostet der Fahrschein nur 0,40 Yuan und eine einfache Fahrt in U- und S-Bahn schlägt mit lediglich 2,00 Yuan zu Buche.

Das Personenverkehrsvolumen in Beijing ist beeindruckend: Allein im ersten Halbjahr 2011 bewegten sich 3,42 Milliarden Menschen durch die Stadt. Am Tag des höchsten Verkehrsaufkommens waren 22,73 Millionen Menschen unterwegs. 40,9 Prozent von ihnen haben auf öffentliche Verkehrsmittel zurückgegriffen.

Die Liebe zum ÖPNV wird in Beijing allerdings nicht leicht gemacht. Zur Rushhour herrscht in U-Bahnschächten und an Bushaltestellen ein unglaubliches Gedränge. Davon soll unsere Bildserie einen kleinen Eindruck vermitteln.

 

Quelle: german.beijingreview.com.cn

 

 

U-Bahn-Station Fuxingmen: Umsteigestation mit vielfacher Zahl an Fahrgästen

1   2   3   4   5