CHINAHOY

HOME

HOME

Perle aus Yunnan: Pu-Erh-Tee als Waffe gegen die Pfunde?

18-02-2013

  

Von Gu Zhongyi

 

Gesundes Getränk: Pu-Erh-Tee stammt aus der südwestchinesischen Provinz Yunnan, wo er als lokale Spezialität gilt. Er wird dort bereits seit der Ming-Dynastie (1368-1644) angebaut. 

 

Chinas moderne Gesellschaft schreitet mit großen Schritten voran. Um die Versorgung mit Nahrung und Kleidung müssen sich die Chinesen heute kaum noch Sorgen machen. Der Übergang zur Wohlstandgesellschaft ruft aber auch in der Volksrepublik neue Probleme auf den Plan. Eines davon: das Übergewicht. An jeder Straßenecke scheinen heute verführerische Delikatessen zu lauern. Und immer mehr Chinesen geht es deshalb ähnlich wie vielen Menschen in den Industrieländern: Angesichts des Überangebots an Nahrung fällt es schwer, dass eigene Essverhalten zu kontrollieren.

 

Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes, Bluthochdruck oder ein erhöhter Cholesterinspiegel, die mit dem Übergewicht Hand in Hand gehen, sind weltweit auf dem Vormarsch und zu einer der größten Belastungen für unser Gesundheitswesen geworden. Nach etlichen vergeblichen Versuchen, die Fettpolster an Taille und Po zu reduzieren, sind viele Menschen heute noch immer auf der Suche nach einer geeigneten Abspeckmethode. Eine ganze Heerschar von Wissenschaftlern forscht fieberhaft nach einfachen und effektiven Methoden, unser Körpergewicht zu kontrollieren. Bisher mit mäßigem Erfolg. Nur einige wenige Medikamente haben sich als wirklich effektiv erwiesen, die Fettaufnahme unseres Körpers zu reduzieren und eine Gewichtsabnahme herbeizuführen, vorausgesetzt, man ist bereit, gewisse Nebenwirkungen in Kauf zu nehmen. Als allerletztes Mittel bliebe dann noch der Gang unters Messer. Einfachheit sieht anders aus.

 

„Weniger essen und mehr Bewegung“ ­- diese alte Binsenweisheit bewahrheitet sich auch heute noch als einfachstes und verlässlichstes Mittel im Kampf gegen die Pfunde. Und doch – einige Lebensmittel scheinen uns auf dem Weg zur Traumfigur unterstützen zu können. Eines davon könnte der chinesische Pu-Erh-Tee aus der Provinz Yunnan sein.

 

Gehen wir der Sache auf den Grund:

 

Egal um welchen Stoff es sich handelt, will man wissen, ob er eine Gewichtsabnahme herbeiführen kann, ist vor allem ein Kriterium entscheidend: Kann er dem Körper helfen, ein „Energiedefizit“ herbeizuführen?

 

Nach diesem Kriterium lassen sich alle diätischen Lebensmittel drei Gruppen zuordnen:

 

Erstens: Nahrungsmittel, die selbst keine bzw. kaum Energie enthalten. Hierzu gehören etwa Pu-Erh-Tee oder auch Apfelessig. Beide sind nicht nur kalorienfrei, sondern enthalten zusätzlich Coffein und Polyphenole, die dabei helfen, den Appetit zu zügeln, und gleichzeitig den Stoffwechsel anregen. Wer allerdings nach der Mahlzeit gleich ein paar Hände Süßigkeiten in sich hineinstopft, wird trotzdem zunehmen.

 

Zur zweiten Gruppe gehören Nahrungsmittel, die zwar selbst einen gewissen Energiewert besitzen, gleichzeitig aber reich an Ballaststoffen sind und zahlreiche Komponenten enthalten, die das Sättigungsgefühl verlängern und die Geschwindigkeit der Nährstoffaufnahme des Körpers verlangsamen. Hierzu zählen etwa Obst und Gemüse sowie Vollkorngetreide, Bohnen, ja sogar einige sehr fetthaltige Nüsse wie Mandeln. Zwar weisen diese Lebensmittel einen hohen Energiewert auf, kombiniert mit anderen Nahrungsmitteln können sie aber den gesamten Verdauungsprozess des Körpers effektiv verlangsamen. Dadurch verhindern sie abrupte Schwankungen des Blutzuckerspiegels und verringern die Ausscheidung von Insulin.

 

Zur dritten Gruppe zählen künstliche Produkte, die eine Mahlzeit ersetzen können. Derartige Nahrungsmittel werden nach strikter Kalkulation zusammengesetzt. Die enthaltenen Nährstoffe sind demnach genau auf den Bedarf des menschlichen Körpers abgestimmt. Gleichzeit sind diese Produkte reich an Eiweißen und Ballaststoffen, wodurch sich trotz stark begrenztem Energiegehalt ein absolutes Sättigungsgefühl einstellt. Schafft man es, sich ausschließlich von derartigen Erzeugnissen zu ernähren und daneben keine anderen Lebensmittel zu sich zu nehmen, wird sich das Gewicht ganz automatisch reduzieren (Voraussetzung: man hält es durch).

 

1   2     

Reisen

Internationales Eis- und Schnee-Festival in Südchina

Wegen besonderer geographischen und klimatischen Bedingungen gibt es in der Provinz Sichuan viele Scheeberge und Gletscher. Die Schneezeit dauert drei Monate, dabei beträgt die Temperatur zwischen Null und minus zehn Grad.

Soziales

Die Welt braucht den „chinesischen Traum“

Träume sind ein gemeinsames Gut der Menschheit und alle Völker der Welt haben ihre ganz eigenen Träume, sagt Wu Jianmin, Professor an der China Foreign Affairs University, in seinem Gastbeitrag für „China heute“. Um ein Volk zu verstehen, müsse man dessen Träume verstehen , das gelt auch für die „chinesischen Träume“.

Ein Leben für die Wohlfahrt – China feiert den 120. Geburtstag von Sung Tjing-ling

Hilfe dorthin bringen, wo sie gebraucht wird – das war einer der Grundsätze Sung Tjing-lings, die vielen auch als „Madame Sun Yat-sen“ bekannt ist. Sung widmete ihr Leben der Hilfe für sozial Bedürftige. Vor allem das Wohl der Kinder lag Sung am Herzen. Bis heute setzt das Chinesische Wohlfahrtsinstitut Sungs Arbeit erfolgreich fort.

Die Welt in den Augen der neuen chinesischen Führung

Im kommenden März wird Xi Jinping, schon heute Generalsekretär der KP Chinas und Vorsitzender der Zentralen Militärkommission, das Amt des chinesischen Staatspräsidenten übernehmen. Wie wird Xi als neue ranghöchste Persönlichkeit der Volksrepublik Aufbau und Reform des Landes vorantreiben und Chinas diplomatische Beziehungen gestalten? Sicher ist, dass ihn nicht nur Ruhm, Macht und Rampenlicht, sondern auch große Bewährungsproben und Herausforderungen erwarten werden.

Tibet

Heldenepos „König Gesar“ (2)

Im „König Gesar“ wird erzählt, was sich in der Urzeit in Tibet abgespielt hat. Damals gab es immer wieder Naturkatastrophen und anderes Unheil, Dämonen und Gespenster herrschten über die Menschen, die in Not und Elend lebten. Die barmherzige Göttin Bodhisattwa wollte die Menschen aus diesem Meer der Bitternis herausführen.

Gesundheit

Perle aus Yunnan: Pu-Erh-Tee als Waffe gegen die Pfunde?

Mit steigendem Wohlstand eines Landes schleichen sich auch die üblichen Wohlstandskrankheiten ein, das gilt auch für China. Nicht mehr die Nahrungsversorgung stellt ein Problem dar, sondern die zunehmende Überversorgung mit Lebensmitteln. Könnte Tee dabei zur wirksamen Waffe gegen überflüssige Speckpolster werden?

Calcium zusätzlich, ja oder nein? – Tipps von Ernährungsexperte Gu Zhongyi

In jüngster Zeit haben chinesische Medien immer wieder über die Problematik mangelnder Calciumzufuhr berichtet. Aber ist die Einnahme von calciumhaltigen Nahrungsergänzungsmitteln wirklich sinnvoll? Oder gar zuviel des Guten? Ernährungsexperte Gu Zhongyi gibt Tipps und Ratschläge in einem Gastbeitrag für „China heute“.

Der Knopflochchirurg

Dr. Zhang Xu, der Leiter der Abteilung für Urologie im Allgemeinkrankenhaus der Volksbefreiungsarmee in Beijing, ist eine Koryphäe auf dem Feld der laparoskopischen Chirurgie und hat zahlreiche Fachbücher herausgegeben. Der Eingriff mit dem Laparoskop ist für den Patienten wesentlich weniger schmerzhaft und auch die Genesungszeit wird deutlich verkürzt.