CHINAHOY

HOME

HOME

Strauch-Päonien-Veranstaltung in Luoyang

28-01-2015

 

Zeit: jährlich im April und Mai Ort: Stadt Luoyang, Provinz Henan

Ursprung: Chinesen lieben die Strauch-Päonie und betrachten sie als „Blume der Nation“. Seit der Tang-Dynastie ist Luoyang berühmt für seine Päonien. Man sagt, die Päonien von Luoyang seien die schönsten auf Erden. Die Strauch-Päonie ist auch die Wappenblume Luoyangs. Es ist in Luoyang Brauch, Strauch-Päonien zu pflanzen und sich an ihnen zu erfreuen. Heute wachsen in Luoyang 500.000 Sträucher von mehr als 350 Päonienarten, darunter sind sehr seltene Arten zu finden. Beispielsweise wird die Sorte „Yaohuang (gelb)“ als König der Strauch-Päonien und die „Weizi (purpurn)“ als Königin bezeichnet. Seit 1983 findet im April und Mai, wenn die Päonien in voller Blüte stehen, eine große Strauch-Päonien-Veranstaltung statt.

Inhalt: große Festspiele, Blütenbewunderung, Laternenausstellung, Ausstellungen zur Kalligraphie und Malerei, Fotoausstellung, Symposium und Handelsgespräche. Im Wangcheng-Park und im botanischen Garten kann man nicht nur schöne Blüten bewundern, sondern auch an einem wunderbaren Bankett zum Thema Strauch-Päonie teilnehmen. Natürlich können Besucher auch verschiedene lokale Imbisse probieren.

Ausgewählte Sehenswürdigkeiten am Veranstaltungsort: zum Weltkulturerbe zählende Longmen-Grotten, Baima-Tempel, Guanlin, Museum für alte Gräber

Verkehr: Luoyang ist mit dem Flugzeug oder mit dem Zug zu erreichen.

 

 

 

Reisen

Strauch-Päonien-Veranstaltung in Luoyang

Chinesen lieben die Strauch-Päonie und betrachten sie als „Blume der Nation“. Seit der Tang-Dynastie ist Luoyang berühmt für seine Päonien. Man sagt, die Päonien von Luoyang seien die schönsten auf Erden.

Gesellschaft

Kleines Dorf, großes Unternehmen – Wie das Dorf Yonglian zu Wohlstand kam

Das Dorf Yonglian liegt am Yangtse und untersteht der Stadt Suzhou in der ostchinesischen Provinz Jiangsu. Innerhalb von 40 Jahren hat es der kleine Ort zu einem beträchtlichen Wohlstand gebracht. Die Dorfverwaltung nutzte die Chancen, die sich angesichts der Reform und Öffnung boten, klug, so dass sich der Lebensstandard der lokalen Bevölkerung enorm verbesserte.

Chinas Hinterland: Zieht es wirklich alle in die großen Städte?

China, das Land der Gegensätze – so wird die Volksrepublik in den Augen der westlichen Öffentlichkeit meist wahrgenommen. Da sind auf der einen Seite die boomenden internationalen Metropolen an der Küste und im Osten des Landes, auf der anderen Seite steht das Reich der Abgehängten im Landesinneren und in den westlichen Gebieten, so meist der Tenor. Wie sieht es auf dem Land in China heute wirklich aus? Trostlosigkeit oder Aufbruchstimmung? Wir sind in die ländlich geprägte Provinz Anhui gefahren und haben uns umgesehen.

Mein zweites Leben

„Schon seit meiner Kindheit wecken Züge mein Fernweh“, sagt Wolfgang Kubin. Doch dass der bekannte Sinologe in seiner Wahlheimat China lieber mit der Hochgeschwindigkeitsbahn Gaotie fährt, als mit dem Flugzeug hoch in die Lüfte zu steigen, hat auch andere Gründe. Über diese und sein Gefühl beim Anblick so manches Beijinger Betonklotzes schreibt er in einem Gastbeitrag für China heute.

Tibet

Prosa über Sitten und Gebräuche

Tibetische Schriftsteller und Gelehrte haben eine beachtliche Anzahl von Prosatexten verfasst, um die Sitten und Gebräuche Tibets vorzustellen. Repräsentativ dafür ist die von Chilai Qoizha geschaffene Prosasammlung „Aufzeichnungen von Sitten und Gebräuchen Tibets“.

Gesundheit

Mehr als nur Essen – Wie Chinesen alltägliche Lebensmittel zur Gesundheitserhaltung nutzen

„Essen ist des Volkes Himmelreich“ lautet ein bekanntes chinesisches Sprichwort. Dabei bedeutet Essen in China nicht nur Ernährung, sondern auch Gesundheitspflege. Wer in China am späten Nachmittag durch das Fernseherprogramm zappt, dem begegnen etliche Formate, die sich rund um das Thema Essen und Gesundheitserhaltung drehen. Die chinesische Ernährungslehre ist eine Wissenschaft für sich und für Ausländer gibt es noch viel unbekanntes Terrain zu entdecken.

Die Bienentherapie: Kleiner Stich mit großer Wirkung?

Schmerzvoll aber wirksam? Die Bienenstichakupunktur gehört sicherlich zu den meist umstrittenen Therapien der traditionellen chinesischen Medizin. Bei der Behandlung setzt der Arzt Bienen auf bestimmte Hautpartien, meist des Rückens, in die die Insekten durch Stechen ihr Gift injizieren. Der Beijinger TCM-Arzt Wang Menglin verwendet die Methode. Vor allem Patienten mit Rheuma oder Multipler Sklerose kämen zu ihm, sagt er.

Perle aus Yunnan: Pu-Erh-Tee als Waffe gegen die Pfunde?

Mit steigendem Wohlstand eines Landes schleichen sich auch die üblichen Wohlstandskrankheiten ein, das gilt auch für China. Nicht mehr die Nahrungsversorgung stellt ein Problem dar, sondern die zunehmende Überversorgung mit Lebensmitteln. Könnte Tee dabei zur wirksamen Waffe gegen überflüssige Speckpolster werden?