CHINAHOY

HOME

HOME

Weintraubenfest in Turpan auf der chinesischen Seidenstraße

29-04-2015

 

Zeit: jährlich Ende August und Anfang September Ort: Stadt Turpan, Autonomes Gebiet Xinjiang der Uiguren

Ursprung: Die Weintrauben aus Turpan sind weltbekannt. Sie werden seit mehr als 2000 Jahren angebaut. Es gibt mehr als 100 verschiedene Sorten; sehr selten ist die kernlose weiße Weintraube, die als „grüne Perle Chinas“ bezeichnet wird. Der Wein und die Rosinen bleiben jedem dauerhaft in Erinnerung. Die Weintraubenschlucht ist ein berühmter Anbauort, auch „Perlenstadt in der Wüste“ genannt. Seit 1990 wird dieses Fest jährlich veranstaltet.

Inhalt: Hochzeitsfeier der Uiguren, uigurische Gesangs- und Tanzvorführungen, Wettbewerb der Züchter von Hami-Melonen (spezielle Melonensorte aus Xinjiang), Handelsgespräche, Besichtigung der Straße voller Weintrauben, Melonen und anderer Obstarten, Kamelkarawanen, wie sie vor 2000 Jahren der Seidenstraße entlang zogen.

Ausgewählte Sehenswürdigkeiten am Veranstaltungsort: Huoyan (Flammen)-Berg, Weintraubenschlucht, Kanrjing (unterirdisches Brunnensystem zur Bewässerung in Xinjiang), Altstadt Jiaohe, Altstadt Gaochang

Verkehr: Mit dem Flugzeug nach Ürümqi, von dort mit dem Bus nach Turpan.

 

 

Reisen

Internationales Kokosnussfest in Hainan

Die Kokospalme ist das Symbol der Insel Hainan. Darum nennt man Hainan auch allgemein „Kokosinsel“. Um den Charme der Sonderwirtschaftszone Hainan zu demonstrieren, veranstaltete die Provinzregierung vom 3. bis zum 8. April 1992 das erste Kokosnussfest.

Gesellschaft

Chinas Justizreform fördert Fairness und Gerechtigkeit

Angesichts der rasanten wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklung stellt Chinas Bevölkerung heute neue und noch höhere Anforderungen an die landeseigene Justiz. Die jüngst von der Regierung angestoßene Justizreform dürfte entscheidend dazu beitragen, das Vertrauen der Öffentlichkeit in diese zu erhöhen und die Bevölkerung in jedem Fall von Rechtssprechung Fairness und Gerechtigkeit spüren zu lassen.

Crowdfunding in China

Der Crowdfunding-Trend aus den USA hat längst auch China erreicht. Bereits 2011 gingen erste Portale im Reich der Mitte online. Seither hat sich die Branche rasant entwickelt. Bis Mitte 2014 zählte China über 80 Websites für Gruppenfinanzierung. Allein im August 2014 kamen neun neue Plattformen hinzu. Jungen Kreativen, Start-ups und Kleinunternehmern verschaffen die Portale neue Chancen. Doch die Regierung sieht weiteren Standardisierungsbedarf, um Missbrauch zu vermeiden.

Reform der Altersversicherung: Chinas duales Rentensystem vor dem Aus

Chinas duales Rentensystem steht vor dem Aus. Das verdeutlicht ein Beschluss des Staatsrates vom 14. Januar. Laut dem Papier gilt nun für Regierungsbedienstete und Angestellte öffentlicher Institutionen das gleiche grundlegende Rentensystem wie für Angestellte von Unternehmen. Jeder Arbeitnehmer muss demnach ab sofort monatlich acht Prozent seines Lohns oder Gehalts in die Rentenkasse einzahlen. Damit geht in der Volksrepublik rentenpolitisch eine Ära zu Ende, viele Herausforderungen hingegen bleiben.

Tibet

Literarische Biographien (2): „Marbas Biographie“

„Marbas Biographie“ hat fünf Teile, die wiederum in klar gegliederte Kapitel unterteilt sind. Auch hier wechseln Prosa und Verse ab. Es werden drei Indien-Reisen Marbas beschrieben, in denen sich die gesellschaftliche Entwicklung jener Zeit widerspiegelt. Den Schwerpunkt der Schrift legt der Autor auf die Suche Marbas nach der „Wahrheit“.

Gesundheit

Mehr als nur Essen – Wie Chinesen alltägliche Lebensmittel zur Gesundheitserhaltung nutzen

„Essen ist des Volkes Himmelreich“ lautet ein bekanntes chinesisches Sprichwort. Dabei bedeutet Essen in China nicht nur Ernährung, sondern auch Gesundheitspflege. Wer in China am späten Nachmittag durch das Fernseherprogramm zappt, dem begegnen etliche Formate, die sich rund um das Thema Essen und Gesundheitserhaltung drehen. Die chinesische Ernährungslehre ist eine Wissenschaft für sich und für Ausländer gibt es noch viel unbekanntes Terrain zu entdecken.

Die Bienentherapie: Kleiner Stich mit großer Wirkung?

Schmerzvoll aber wirksam? Die Bienenstichakupunktur gehört sicherlich zu den meist umstrittenen Therapien der traditionellen chinesischen Medizin. Bei der Behandlung setzt der Arzt Bienen auf bestimmte Hautpartien, meist des Rückens, in die die Insekten durch Stechen ihr Gift injizieren. Der Beijinger TCM-Arzt Wang Menglin verwendet die Methode. Vor allem Patienten mit Rheuma oder Multipler Sklerose kämen zu ihm, sagt er.

Perle aus Yunnan: Pu-Erh-Tee als Waffe gegen die Pfunde?

Mit steigendem Wohlstand eines Landes schleichen sich auch die üblichen Wohlstandskrankheiten ein, das gilt auch für China. Nicht mehr die Nahrungsversorgung stellt ein Problem dar, sondern die zunehmende Überversorgung mit Lebensmitteln. Könnte Tee dabei zur wirksamen Waffe gegen überflüssige Speckpolster werden?