CHINAHOY

HOME

HOME

Beijing – Eine kulturelle Reise durch Chinas Hauptstadt

27-01-2016

 

Nanluoguxiang: Die Nanluoguxiang ist eine rund 800 Meter lange Touristenstraße, an der sich zahlreiche Restaurants, kleine Modeboutiquen und Souvenirläden aneinanderreihen. Sie liegt inmitten eines Viertels, in dem die am besten erhaltenen Hutongs der Yuan-Dynastie (1271 – 1368) zu finden sind. Zur westlichen und östlichen Seite dieses Nord-Süd-Hutongs strahlen acht weitere Hutongs wie gut sortierte Gräten seitlich aus. Darüber hinaus finden Besucher hier noch die ehemaligen Residenzen des berühmten Malers Qi Baishi sowie des chinesischen Schriftstellers Mao Dun, das Feldhauptquartier von Chang Kai-check sowie die Bühne des China Youth Art Theater (heute: Beibing Sima Theater), wo häufig Dramen aufgeführt werden.

 

Auf der Touristenstraße Nanluoguxiang reihen sich zahlreiche Restaurants, Modeboutiquen und Souvenirläden aneinander.

 

Liulichang: Diese berühmte Kulturstraße liegt rund einen Kilometer südlich des Tian’anmen-Platzes. In den Geschäften dort findet man eine Vielfalt von Antiquitäten, kalligrafischen Werken und Gemälden. Bei einigen dieser Läden handelt es sich um altehrwürdige Marken wie Laixunge, den Cathay Bookshop, Rongbaozhai, Daiyuexuan und Yidege. Bei Laixunge, ein Laden, der schon während der Regierungszeit des Qing-Kaisers Xianfeng (1831 – 1861) errichtet wurde, sind seltene kostbare Bücher und Handschriften von historischem Wert zu finden. Der Cathay Bookshop ist Chinas älteste professionelle Buchhandlung zur Sammlung, Veröffentlichung und zum Vertrieb antiquarischer Bücher. Der im Jahr 1672 errichtete Schreibwarenladen Rongbaizhai bietet die vier Schätze der Studierstube (Papier, Pinsel, Tusche und Reibstein) sowie chinesische Malereien und Kalligraphien an. Daiyuexuan mit einer Geschichte von mehr als 100 Jahren ist bekannt für seine hochwertigen Pinsel und Yidege für seine exquisite Tusche.

 

In den Geschäften der berühmten Kulturstraße Liulichang findet man eine Vielfalt von Antiquitäten, kalligrafischen Werken und Gemälden.

 

Dongjiaominxiang: Diese Straße diente im alten China 700 Jahre lang als Gravitationszentrum der chinesischen Diplomatie. Mit ihren drei Kilometern Länge ist die Dongjiaominxiang die längste Hutongstraße Beijings. In ihrem östlichen Teil liegt das bekannte Adong Photo Studio, wo schon viele berühmte Aufnahmen entwickelt wurden. Eine der bekanntesten darunter dürfte das Bild „Roter Stern über China“ des amerikanischen Journalisten Edgar Snow sein. Darüber hinaus finden sich hier viele westliche Gebäude, darunter eine Kirche, die einstigen Botschaften mehrerer westlicher Länder, große Banken sowie zahlreiche Bars und Nachtclubs.

 

Die Dongjiaominxiang: Der Straßenzug diente im alten China 700 Jahre lang als Gravitationszentrum der chinesischen Diplomatie.

 

Altehrwürdige Marken und Snacks

Für waschechte Beijinger stehen die alten Marken der Stadt nicht nur für Qualität, sondern auch für ein Stück Beijinger Tradition. Dazu zählen der Hammeleintopf von Donglaishun, die Peking-Ente von Quanjude, das in Sojasoße eingelegte Gemüse von Liubiju und die TCM-Arzneimittel von Tongrentang. Diese Marken sind nicht nur Symbole der Stadt Beijing, vielmehr sind sie kulturelle Phänomene, die bis heute die historischen Traditionen der chinesischen Hauptstadt verkörpern.

Bei den altehrwürdigen Marken handelt es sich um Qualitätssiegel, die sich in Jahrhunderten des Wettbewerbs in Handel und Handwerk durchgesetzt haben. Beijings 67 offiziell eingetragenen altehrwürdigen Marken konzentrieren sich hauptsächlich auf die Bereiche Kunsthandwerk, Gastronomie, Volkskunst und Volkskultur. Ihre Erschaffer handeln nach den Lehren des Konfuzianismus und legen bis heute großen Wert auf die Integrität des Managements, gute Qualität, aufmerksamen Service und einzigartige Fertigkeiten.

Die Apotheke Tongrentang wurde im Jahr 1669 gegründet und ist bis heute eine angesehene Adresse, wenn es um Arzneien der Traditionellen Chinesischen Medizin geht. Es heißt, ihren Namen habe sie einst vom Qing-Kaiser Kangxi persönlich erhalten. Als ehemaliger Lieferant des Kaiserhofs genießt Tongrentang bis heute einen vorzüglichen Ruf im In- und Ausland für seine Verarbeitungstechniken, die guten Rohstoffe und die Fertigkeiten seiner Arbeitskräfte.

Wuyutai war ursprünglich nur ein kleiner Teestand in der Beixinqiao-Straße. Dank des fleißigen Einsatzes vieler Generationen hat sich das kleine Geschäft mittlerweile zum profitabelsten Teeladen der Hauptstadt gemausert. Gute Qualität bei moderaten Preisen locken noch immer viele Teeliebhaber in das traditionsreiche Geschäft.

Die Firma Neiliansheng wurde 1853 gegründet und ist für ihre handgemachten Stoffschuhe bekannt. Ungefähr 80 bis 100 Maschen des Hanffadens werden für das Tretwerk gleichmäßig in jedem Quadratzoll vernäht. Der Shop vermerkt die Größen und Vorlieben seiner Stammkundschaft, so dass die neu gefertigten Schuhe direkt nach Hause geliefert werden können, sobald das alte Schuhwerk abgetragen ist.

Auch Beijings traditionelle Speisen und Snacks spiegeln die Geschichte, die Kultur und den Geschmack der Stadt wider. Wer die Hutongs nicht besucht hat, ist nicht wirklich durch Beijing geschlendert, und wer die traditionellen Snacks der Stadt nicht probiert hat, hat auch die Stadt nicht wirklich erlebt, so heißt es.

In Beijing gibt es eine ganze Reihe von hundertjährigen Geschäften, die traditionelle Leckereien anbietet. Viele der Speisen haben den Geschmack der Han, Hui, Mongolen und Mandschuren sowie des kaiserlichen Hofs in sich aufgenommen und vereint. Zu den mehr als 200 traditionellen Beijinger Snacks gehören Beilagen, Teegebäck und Nachtimbisse, die sich alle in Geschmack und Zubereitungsart deutlich unterscheiden. Exquisite kaiserliche Desserts wie Erbsenkuchen, Gartenbohnenrollen und Brötchen aus Kastanienmehl sind besonders bei jungen Frauen sehr beliebt. In Würzbrühe gekochter Schafsmagen gehört dagegen eher zu den Favoriten männlicher Zeitgenossen. Darüber hinaus können die Besucher für Zwischendurch auch kandierte Früchte am Stiel, süßsaueres Erfrischungsgetränk aus Sauerpflaumen sowie den beliebten Beijinger Mandeltee probieren.

 

      1   2   3   4     

Reisen

Beijing – Eine kulturelle Reise durch Chinas Hauptstadt

Beijing ist eine der größten Metropolen der Welt, eine Stadt, durch die trotz ihrer Modernität noch immer der Hauch der kaiserlichen Hauptstadt weht. Ihre Mischung aus hippem Großstadtleben und historischen Bauten macht sie für Besucher aus aller Welt zu einem spannenden Reiseziel. Wir nehmen unsere Leser mit auf eine kulturelle Entdeckungsreise durch Chinas Hauptstadt.

Gesellschaft

Xinjiang – 60 Jahre Entwicklung und Fortschritt

In diesem Jahr feiert das Autonome Gebiet Xinjiang sein 60-jähriges Bestehen. Für uns ein Grund, einen Blick zurück zu wagen. In den vergangenen sechs Jahrzehnten seit seiner Gründung 1955 konnte Xinjiang große Erfolge bei der Entwicklung erzielen. Und auch die Aussichten für die Zukunft sind viel versprechend.

Ein Sack Reis und eine grüne Wüste – Eindrücke vom fünften Kubuqi International Desert Forum

Die Kubuqi-Wüste, einige hundert Kilometer vor den Toren Beijings in der Inneren Mongolei gelegen, dürfte nicht nur für viele Großstädter ein blinder Fleck auf der Landkarte sein. Dabei reichen die Auswirkungen der Erfolge, die dort im Kampf gegen die Wüstenbildung in den letzten Jahren errungen wurden, bis nach Beijing und sorgen sogar weltweit für Aufmerksamkeit.

Die Jahreskonferenz 2015 des Eco-Forum Global Guiyang

Das Globale Öko-Forum Guiyang (Eco-Forum Global, EFG), im Jahr 2013 ins Leben gerufen, ist das einzige internationale Gipfelforum Chinas zum Thema Öko-Zivilisation. Seine Jahreskonferenz 2015 mit mehr als tausend Teilnehmern aus aller Welt fand vom 26. bis 28. Juni in Guiyang, der Hauptstadt der südwestchinesischen Provinz Guizhou, statt. Wie ihre Vorgänger in den letzten beiden Jahren erfreute sich auch die diesjährige Konferenz wieder eines vollen Gelingens.

Tibet

Nachwort

In der Gegenwart erlebt die tibetische Literatur eine beispiellose Blüte. Im vorliegenden Buch können nur wenige, repräsentative Werke vorgestellt und kommentiert werden. Und natürlich geht es vor allem um von tibetischen Schriftstellern geschaffene Werke.

Gesundheit

TCM-Gebirge Luofushan – Hype um Medizin-Nobelpreis bringt neue Entwicklungschancen

Anfang Oktober 2015 stand fest, dass die 84-jährige Chinesin Tu Youyou den Nobelpreis für Medizin erhält. Die Nachricht hat die Traditionelle Chinesische Medizin als solches auf die Bühne der Weltöffentlichkeit gehievt. Ein geschichtsträchtiger Ort, der davon besonders profitiert, ist das Luofushan-Gebirge in der Provinz Guangdong. Denn hier liegen die Ursprünge der Auszeichnung für Tu Youyou.

Kräutermedizin heilt Krankheiten – Grundlagen der traditionellen chinesischen Medizin

Im Vergleich zur westlichen Medizin erscheint die traditionelle chinesische Medizin (TCM) um einiges geheimnisvoller. Das chinesische Schriftzeichen für „Medizin“ (药,yao) beinhaltet ein Radikal, das „Kräuter“ bedeutet, denn Heilkräuter sind die grundlegenden Elemente der traditionellen chinesischen Pharmakologie.

Mehr als nur Essen – Wie Chinesen alltägliche Lebensmittel zur Gesundheitserhaltung nutzen

„Essen ist des Volkes Himmelreich“ lautet ein bekanntes chinesisches Sprichwort. Dabei bedeutet Essen in China nicht nur Ernährung, sondern auch Gesundheitspflege. Wer in China am späten Nachmittag durch das Fernseherprogramm zappt, dem begegnen etliche Formate, die sich rund um das Thema Essen und Gesundheitserhaltung drehen. Die chinesische Ernährungslehre ist eine Wissenschaft für sich und für Ausländer gibt es noch viel unbekanntes Terrain zu entdecken.