CHINAHOY

HOME

HOME

„Fünf“ – Eine Kernziffer zum Entschlüsseln der chinesischen Zukunft

25-07-2017

 

Von Kou Liyan

Ich bewundere die Fähigkeiten von Dan Brown, Autor des Buches „The Da Vinci Code“, gute Geschichten zu erzählen. Aber dennoch bin ich letztlich kein großer Fan von ihm, ganz einfach weil ich nicht glaube, dass einfache Codes die komplizierte Geschichte der menschlichen Gesellschaft auf simple Weise entschlüsseln können. Dennoch möchte ich Ihnen als ausländischem Leser einige Erklärungen geben, warum die Zahl „fünf“ eine magische Zahl sein könnte, um viele Rätsel Chinas zu entschlüsseln.

Es beginnt damit, dass, wie wir wissen, auf der chinesischen Nationalflagge fünf Sterne zu sehen sind, denn Chinas öffentliche Macht auf allen Verwaltungsebenen ist unter fünf Organen aufgeteilt, nämlich dem Komitee der KP Chinas, der Regierung, dem Volkskongress, der Politischen Konsultativkonferenz und der Armee. In der „Kunst des Krieges“ betonte Sunzi zudem, dass Generäle bei der Planung von Schlachten fünf relevante Faktoren berücksichtigen müssten. Und seit mindestens 2000 Jahren vertreten Chinesen die Ansicht, dass das Universum, einschließlich der Entwicklung der menschlichen Geschichte, den Wechselwirkungen der fünf Grundelemente, nämlich Metall, Holz, Wasser, Feuer und Erde, geschuldet ist.

Dies mag vielleicht zunächst anmuten wie die von Pythagoras entwickelte Zahlenlehre. Werfen wir aber einen genaueren Blick auf Chinas „fünf Entwicklungskonzepte“, eröffnet sich die Chance, daraus die zukünftige Entwicklung Chinas gewissermaßen „abzuleiten“.

Auf der fünften Plenartagung des XVIII. Zentralkomitees des KP Chinas im Jahr 2015 wurden die „Vorschläge zur Ausarbeitung des 13. Fünfjahresplans (2016–2020) für die volkswirtschafte und gesellschaftliche Entwicklung“ angenommen. In dem Papier wurden fünf neue Entwicklungskonzepte vorgebracht. Auch hier treffen wir also immer wieder auf die Zahl „Fünf“, was für ein Zufall!

Die fünf Konzepte, die die Marschroute der neuen Entwicklung auf den Punkt bringen, sind Innovation, Koordination, grüne Entwicklung, Öffnung und gemeinsamer Genuss. Sie beschreiben Chinas Entwicklungsziele im Zeitraum von 2016 bis 2020. Obwohl der 13. Fünfjahresplan spezifische Planziffern und Arbeitsrahmen enthält, kann ein einheitlicher Plan mit konkreten Maßnahmen angesichts des großen Territoriums und der komplizierten Ausgangslage Chinas nicht ohne Weiteres erfolgreich durchgeführt werden. Aus diesem Grund legt die chinesische Führung großen Wert auf ihr neues fünfgliedriges Entwicklungskonzept, dass es ermöglicht, dass die lokalen Regierungen einerseits im Großen und Ganzen in Übereinstimmung mit der Zentralregierung handeln, andererseits aber auch den örtlichen Verhältnissen entsprechende Maßnahmen ergreifen können, um lokale Probleme optimal zu lösen.

 

Mitarbeiter der in Qingdao angesiedelten Firma Offshore Oil Engineering. Im Hintergrund ist das Modul eines Öl-Raffinerie-Schiffes des Unternehmens zu sehen.

 

Von den realen Verhältnissen ausgehen

Die Aufstellung der fünf Entwicklungskonzepte basierte auf einer umfassenden Studie und dem guten Verständnis der aktuellen chinesischen Realität. In der Tat hält die Realität viele Rätsel bereit. Hätten wir die Gabe, sie ganz automatisch in unseren Gehirnen vollständig zu erfassen und abzubilden und daraus vollständig „richtige“ Entscheidungen für unser Handeln abzuleiten, wäre die Menschheit so allmächtig wie Gott. Fakt ist: Wir alle sehen die Realität direkt vor uns, können sie aber dennoch nur schwerlich in all ihrer Komplexität vollständig entschlüsseln.

Aber nur mit klaren Vorstellungen von der Realität kann man letztlich richtige Entscheidungen treffen und wirksame Maßnahmen ergreifen. Deshalb ist es der Gedankengang, oder im politischen Sinne die ideologische Linie, die die KP Chinas beim Treffen wichtiger Entscheidungen verfolgt, stets von den wirklichen Umständen auszugehen. So hat die KP Chinas vor der Ausarbeitung des 13. Fünfjahresplans umfangreiche Untersuchungen und Studien durchgeführt, um die aktuelle Realität besser zu verstehen. Den Ergebnissen dieser Untersuchungen zufolge zeichnet sich die aktuelle chinesische Realität vor allem durch die folgenden drei Merkmale aus:

Erstens ist Chinas Wirtschaft in die Phase der neuen Normalität eingetreten. Der 13. Fünfjahresplan ist der erste seiner Art nach dem Eintritt der chinesischen Wirtschaft in den Zustand der neuen Normalität, in der die chinesische Wirtschaft einen Übergang von einem hohen hin zu einem relativ hohen Wachstumstempo erlebt. Die wirtschaftliche Struktur erfährt eine Transformation von der Erweiterung der Produktion in eine Reduktion von Überkapazitäten und der zunehmenden Fokussierung auf Qualität. Was die Art und Weise der Entwicklung betrifft, legt Chinas Wirtschaft heute zudem immer mehr Wert auf Qualität und Effizienz anstatt nach Volumen und einer hohen Wachstumsrate zu streben. Auch die wirtschaftliche Entwicklung wird durch Innovation anstatt durch Ressourcen und billige Arbeitskräfte angetrieben. Solche Veränderungen seien „unabhängig vom Willen des Menschen“, so die chinesische Führung.

Zweitens lassen sich neue Probleme erkennen. Im Zeitraum zwischen 2016 und 2020 steht China nicht nur vor zahlreichen neuen Chancen und Möglichkeiten, sondern gleichzeitig auch vor vielen Widersprüchen und Herausforderungen in der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklung. Zum Beispiel sind einige ehemals blühende Unternehmen mit den Schwierigkeiten sinkender Verkäufe und steigender Kosten konfrontiert. Für sie könnte die Lösung in mehr Innovation liegen. Einige Gebiete Chinas haben sich schneller entwickelt als andere und einige Leute sind wohlhabender als andere. Um gegen dieses Ungleichgewicht vorzugehen, ist Koordination nötig. In den vergangenen Jahrzehnten hat sich Chinas Wirtschaft rasant entwickelt, aber gleichzeitig wurden auch Ressourcen erschöpft und mancherorts die natürliche Umwelt zerstört. Aus diesem Grund unterstreicht das neue Modell das „Grüne“ in der Entwicklung. Aufgrund seiner bisherigen Errungenschaften ist China fest davon überzeugt, dass Öffnung für die globale Entwicklung von entscheidender Bedeutung ist. China fühlt sich verpflichtet, die Öffnung des eigenen Landes weiter stark voranzutreiben, gerade weil die Globalisierung im Moment viel Gegenwind erfährt. Da Chinas Entwicklung immer mehr Früchte trägt, muss China lernen, Verteilung und Akkumulation auszugleichen, die Verteilungsgerechtigkeit möglichst umfassend zu gewährleisten und eine durch gemeinsamen Genuss geprägte Entwicklung zu verwirklichen. Vor diesem Hintergrund wird einleuchtend, weshalb in Chinas 13. Fünfjahresplan die genannten fünf Entwicklungskonzepte aufgestellt wurden, um den neuen Problemen in China zu begegnen.

Drittens ergeben sich für die Zukunft neue Anforderungen an China. Auf ihrem XVIII. Parteitag hat sich die KP Chinas das Ziel gesteckt, bis zum Jahr 2020, dem letzten Jahr der Periode zur Durchführung des 13. Fünfjahresplans, den Aufbau einer Gesellschaft mit bescheidenem Wohlstand umfassend zu vollenden. Vor dem Erreichen dieses Ziels sind noch viele gesellschaftliche und wirtschaftliche Probleme zu lösen. Beispielsweise leben noch immer viele Menschen in China unter dem Existenzminimum. Chinas Staatspräsident Xi Jinping erklärte hierzu: „Es wäre unannehmbar, den erfolgreichen Aufbau einer Gesellschaft mit bescheidenem Wohlstand zu verkünden, während noch immer einige zehn Millionen Menschen in unserem Land unterhalb der Armutsgrenze leben.“ Darüber hinaus bestehen auch noch immer offensichtliche Mängel in Bezug auf die Entwicklung im Bereich der sozialen Versorgung, den Schutz der Ökosysteme und der ökologischen Umwelt und im Bereich der sozialen Absicherung. Daher sollte China zwischen 2016 und 2020 große Anstrengungen unternehmen, um die Koordination und Ausgewogenheit der Entwicklung zu stärken. Erst dann können solche Schwachstellen nachhaltig beseitigt und der Aufbau einer Gesellschaft mit bescheidenem Wohlstand tatsächlich umfassend vollendet werden.

 

Am 29. Juni 2017 wurde im Shenzhener Stadtbezirk Longhua eine moderne Straßenbahnlinie in Betrieb genommen.

 

Klare Zielsetzungen

Die von Chinas Regierung aufgestellten fünf Entwicklungskonzepte sollen gerade als Lösung für diese bestehenden Probleme dienen.

Innovation ist dabei die erste Triebkraft für die weitere Entwicklung Chinas und steht im Mittelpunkt der nationalen Entwicklungsstrategie. Nicht nur für Unternehmen, sondern in allen Aspekten der Gesellschaft einschließlich der theoretischen Forschung, in Institutionen, Wissenschaft und Technik sowie im Kulturbereich muss die Innovation gefördert werden. Ziel ist es, sie zu einem nationalen Konsens zu etablieren, damit sie sich durch die Arbeit der KP Chinas hindurchzieht und der Regierung hindurchzieht und die Öffentlichkeit inspirieren kann.

Auch Koordination ist erforderlich für eine gesunde Entwicklung, da es darum geht, die großen Beziehungen im Zuge der Entwicklung richtig zu behandeln und so eine ganzheitliche Entwicklung zu gewährleisten. Koordiniert werden muss die Entwicklung in Bezug auf die städtischen und ländlichen Gebiete, die wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung sowie die neue Industrialisierung, die Informatisierung, die Urbanisierung und die landwirtschaftliche Modernisierung. Darüber hinaus muss eine gleichzeitige Stärkung der Hard und der Soft Power angestrebt werden.

Das Grüne im neuen Entwicklungskonzept des Landes ist ebenfalls eine notwendige Voraussetzung für eine nachhaltige Entwicklung und ein besseres Leben der Bevölkerung. Um eine umweltfreundliche Entwicklung zu verwirklichen, sollte China Ressourcen sparen, die natürliche Umwelt schützen und eine Modernisierung neuen Typs anstreben, bei der die Menschen im Einklang mit der Natur leben. Dabei sollte China auch Beiträge für die ökologische Sicherheit der ganzen Welt leisten.

Öffnung ist der einzige Weg zum Wohlstand. Chinas Öffnung entspricht dem Trend der zunehmenden Integration des Landes in die Weltgemeinschaft. Durch die fortschreitende Öffnung seines Landes möchte China eine Zusammenarbeit zum gegenseitig Vorteil und eine Win-win-Beziehung mit anderen Ländern aufbauen. Um dieses Ziel zu erreichen, bemüht sich China darum, die in- und ausländische Nachfrage auszugleichen und ein möglichst ausgeglichenes Verhältnis zwischen Importen und Exporten zu realisieren. Außerdem unternimmt China große Anstrengungen, um ausländische Investitionen anzulocken und ausländische Technologien einzuführen. Gleichzeitig werden chinesische Unternehmen dabei gefördert, selbst ins Ausland zu gehen, damit eine offene Wirtschaft auf einem höheren Niveau entwickelt werden kann. China beteiligt sich außerdem aktiv am globalen wirtschaftlichen Regieren und der Versorgung mit öffentlichen Gütern und trägt zum Aufbau einer Schicksalsgemeinschaft der Menschheit bei.

Auch die Teilhabe aller an den Früchten der Entwicklung ist eine grundlegende Anforderung der gesellschaftlichen Entwicklung. Die KP Chinas hält an dem Gedanken fest, dass Chinas Entwicklung im Interesse des Volkes von statten gehen und sich auf die Basis der Bevölkerung stützen muss. Daher sollten die Früchte der Entwicklung von der gesamten Bevölkerung geteilt werden. Um dieses Versprechen in die Tat umzusetzen, müssen wirksame Systeme und Mechanismen eingerichtet werden, damit die breite Bevölkerung Mitwirkender und auch Nutznießer der nationalen Entwicklung wird. Auf diese Weise bietet sich für China die Chance, seine Entwicklungsdynamik zu vergrößern, die Solidarität des chinesischen Volkes zu stärken und auf dem Weg zu gemeinsamem Wohlstand weiter sicheren Schrittes voranzuschreiten.

 

Bauern im Kreis Changxing in der ostchinesischen Provinz Zhejiang bei der Drachenfruchternte

 

Sichtbare Erfolge

Die Umsetzung der fünf Entwicklungskonzepte hat im Jahr 2016, dem ersten Jahr der Periode des aktuellen Fünfjahresplans, schon einige Erfolge in folgenden Aspekten erzielt:

Erstens floriert die Innovation. Das Programm „Internet plus“, die Big Data-Strategie und der Plan „Made in China 2025“ wurden und werden in China umfassend vorangetrieben. Auch wurden innerhalb des vergangenen Jahres bereits sechs nationale Demonstrationszonen für Innovation ins Leben gerufen. Der Anteil der Ausgaben für Forschung und Entwicklung am BIP wurde auf 2,08 Prozent aufgestockt. Und der Beitrag, den Wissenschaft und Technik zum Wirtschaftswachstum leisten, liegt mittlerweile bei 56,2 Prozent.

Zweitens konnte die Entwicklung bereits ein stückweit koordiniert und balanciert werden. Dank der Durchführung der drei großen Strategien, nämlich der Initiative zum Aufbau des Wirtschaftsgürtels Seidenstraße und der maritimen Seidenstraße des 21. Jahrhunderts („Ein Gürtel und eine Straße“), der Integration der Region Beijing-Tianjin-Hebei und des Aufbaus des Jangtse-Wirtschaftsgürtels wurde eine Reihe von Projekten gestartet. Das Entwicklungsgefälle zwischen den östlichen, zentralen und westlichen Gebieten beginnt, sich zu verkeinern. Darüber hinaus wurden weitere Reformmaßnahmen im Bereich der neuen Urbanisierung eingeführt.

Drittens geht auch die grüne Entwicklung im Land voran. So hat China mehrere nationale Pilotzonen zum Aufbau einer ökologischen Zivilisation eingerichtet und große Anstrengungen unternommen, um die Luftverschmutzung zu verringern. Als Ergebnis sind die Emissionen von Schwefeldioxid und Stickoxid landesweit um 5,6 Prozent bzw. 4 Prozent gesunken. Der Anteil der sauberen Energien am nationalen Energieverbrauch ist um 1,7 Prozentpunkte gestiegen und der Verbrauch von Kohle um 2 Prozentpunkte gesunken.

Viertens hat sich das Niveau der Öffnung weiter erhöht. Bei der Umsetzung der Initiative der neuen Seidenstraße hat China die Komplementarität und die praktische Zusammenarbeit mit den Ländern entlang den Routen merklich gestärkt. Die chinesische Währung RMB wurde in den Korb der Sonderziehungsrechte (SDR) des IWF aufgenommen. Darüber hinaus hat China vor kurzem zwölf Pilotzonen für grenzüberschreitenden E-Commerce und sieben neue Freihandelszonen nach dem erfolgreichen Vorbild der Shanghaier Pilot-Freihandelszone gegründet. Die aufwendige Überprüfung und Genehmigung für die Gründung und Umgestaltung ausländischer Unternehmen wurden durch ein einfaches Registrierungsverfahren ersetzt, nur mit Ausnahme einiger Bereiche, in denen besondere Anforderungen an den Marktzugang erfüllt werden sollten.

Fünftens kommt die allgemeine Bevölkerung mittlerweile noch stärker in den Genuss der Früchte der Entwicklung. So ist die Zahl der in Armut lebenden Menschen in China 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 1,24 Millionen geschrumpft. Chinas Regierung hat viel Geld investiert, um Naturkatastrophen zu bekämpfen, die Beschäftigung zu erhöhen und das Bildungswesen zu verbessern. Auch in den Bereichen der öffentlichen Gesundheitsversorgung und des Kulturangebots auf der Basisebene wurden weitere große Fortschritte erzielt.

Globale Koordination

Letztlich sind die fünf Entwicklungskonzepte nicht nur für China von großer Bedeutung, sondern für die gesamte Welt. Man muss nur an die schleppende Entwicklung der Weltwirtschaft nach der Finanzkrise 2008 zurückdenken, um zu erkennen, dass es an neuen Antrieben in der Weltwirtschaft mangelt. Innovation wird vor diesem Hintergrund immer dringlicher. Darüber hinaus soll Koordination als Lösung für die Unordnung der internationalen Wirtschaft und Politik hervorgehoben werden, die sich derzeit durch das System des globalen Regierens zieht und die viele Länder dazu veranlasst hat, Selbstschutzmaßnahmen zu ergreifen. Die grüne Entwicklung hat sich zu einem globalen Konsens entwickelt, da die Lebensgrundlage der Menschheit durch den Klimawandel, die Verschlechterung der natürlichen Umwelt, die Erschöpfung wichtiger Ressourcen und Probleme bei ihrer Zirkulation und Verteilung bedroht ist, nachdem die Produktivität in den großen Volkswirtschaften im Zuge der Industrialisierung stark angestiegen war. Die Öffnung erscheint vor diesem Hintergrund wichtiger denn je zuvor, da die Globalisierung derzeit ins Stocken geraten ist und die Unterzeichnung multilateraler Finanz- und Handelsabkommen wegen der Zunahme nationalistischer Tendenzen in bestimmten Weltmächten teilweise auf Eis liegt. Teilhabe aller an den Früchten der Entwicklung ist ein Schlüssel zur Veränderung der gegenwärtigen Situation, in der momentan manche Menschen das beste Leben seit Menschengedenken führen, während andere noch immer gegen Armut, Krankheit, Angst und Unwissenheit ankämpfen müssen.

Chinas Staatspräsident Xi Jinping hat in seiner Rede bei der Eröffnungszeremonie des Weltwirtschaftsforums am 17. Januar 2017 die Worte von Charles Dickens zitiert: „Es war die beste aller Zeiten. Es war die schlimmste aller Zeiten.“ Anschließend gab er seine Vorschläge zur Lösung der aktuellen Probleme. Er plädierte dafür, ein dynamisches und innovationsgetriebenes Wachstumsmodell aufzubauen und einen gut koordinierten Ansatz zu verfolgen, um ein offenes Win-win-Kooperationsmodell zu entwickeln. Er forderte ein Modell des fairen und gerechten Regierens im Einklang mit dem Fortschreiten der Zeit aufzubauen. Ferner müsse man an Fairness und Inklusivität festhalten, um ein ausgewogenes und für alle nutzbringendes Entwicklungsmodell zu schaffen. Es ist klar, dass diese Modelle im Wesentlichen im Einklang mit den fünf Entwicklungskonzepten stehen. Aber China ist auch bewusst, dass jedes Land seine eigenen Verhältnisse hat. Daher widersetzt es sich der Praxis, die Erfahrungen anderer Länder kritiklos zu übernehmen oder anderen Ländern seine eigenen Ideen und politischen Strukturen aufzuzwingen. Dies ist auch der Grund, weshalb bisher keine internationale Vision der fünf Entwicklungskonzepte formuliert wurde.

China und der Rest der Welt sind sich einerseits ähnlich, andererseits weichen sie aber auch voneinander ab. Ganz genauso wie zwar alle Menschen zwei Hände mit fünf Fingern besitzen, ihre Hände jedoch unterschiedlich geformt und auch ihre Finger unterschiedlich lang sind. Wenn sie gut koordiniert vorgehen, können diese fünf Finger eine Vielzahl von Funktionen ausführen. Sie können Dinge umklammern und eine Faust bilden oder sich strecken, um Klavier zu spielen. Mit der gleichen Flexibilität und Anpassungsfähigkeit dienen die fünf Entwicklungskonzepte als „fünf Finger“ der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklung Chinas und der Welt. Seit der Entstehung der Menschheit arbeiten wir mit unseren Händen. Die Früchte dieser Arbeit tragen seit jeher zur Entwicklung der menschlichen Zivilisation bei. Und der Verlauf unserer Geschichte sagt letztlich auch die zukünftige Entwicklung voraus: Die fünf Entwicklungskonzepte werden China zu einer größeren Entwicklung und mehr Interaktion mit dem Rest der Welt führen. Darüber hinaus werden sie dazu beitragen, die Entwicklung der Schicksalsgemeinschaft der Menschheit zu fördern und in dieser Hinsicht greifbare Ergebnisse zu erzielen.

Reisen

„Qiongyou“ – Die neue, große Lust der Chinesen am Reisen mit kleinem Budget

Die Chinesen sind im Reisefieber. Das gilt vor allem für die Angehörigen der aufstrebenden Mittelschicht. Viele Menschen im Reich der Mitte wollen sich ihren Urlaub längst nicht mehr gehetzt durch das hektische Anpeitschen eines Reiseführers per Megaphon oder durch aufreibende Sehenswürdigkeitenmarathons trüben lassen. Der Individualtourismus boomt und mit ihm einige neue aufstrebende Reiseportale für den kleinen Geldbeutel.

Gesellschaft

Mobil mit Mobike und Co: Bike-Sharing macht das Pendeln in China grüner

In den 1950er Jahren galt das Fahrrad in der Volksrepublik nicht nur als günstiges Fortbewegungsmittel, sondern auch als familiäres Statussymbol. Zusammen mit Armbanduhr und Nähmaschine galt es als eine der „drei Voraussetzungen“, um eine Ehe zu schließen. Dann kam der wirtschaftliche Aufstieg und die Zahl der Autoneuzulassungen schnellte in die Höhe. Heute erlebt das Fahrrad in Chinas Metropolen ein hippes Revival.

Ausländische Investoren willkommen – Chinas Markt für Seniorenbetreuung vor goldenen Zeiten

Auch China sieht sich mit dem Problem einer alternden Bevölkerung konfrontiert. Eine Herausforderung, die in den vergangenen Jahren dem Sektor der Seniorenbetreuung großen Auftrieb gegeben hat. Bei manchem Investor kommt schon Goldgräberstimmung auf angesichts der prognostizierten Entwicklung. Auch viele ausländische Kapitalgeber zeigen zunehmendes Interesse an der aufstrebenden Branche.

Wandel im Denken – China setzt auf neue Wege aus der Armut

Was bedeutet eigentlich „arm“, vor allem in einem Land in dem die Einkommensschere so weit auseinander klafft wie in China? Und wie kann es tatsächlich gelingen, Armut langfristig und nachhaltig zu überwinden? Wir sind in die Stadt Xingtai gereist, in der sich – direkt vor den Toren Beijings–  einige der ärmsten Landstriche Chinas finden. Eine Suche nach Wegen aus der Armut.

Tibet

Nachwort

In der Gegenwart erlebt die tibetische Literatur eine beispiellose Blüte. Im vorliegenden Buch können nur wenige, repräsentative Werke vorgestellt und kommentiert werden. Und natürlich geht es vor allem um von tibetischen Schriftstellern geschaffene Werke.

Gesundheit

Die TCM geht in die Welt

Wenn die herkömmliche Medizin keinen Rat mehr weiß, hilft nicht selten die Traditionelle Chinesische Medizin, kurz TCM. So wie im Falle von Ursula Wolf, die sich nach langem Leidensweg in die TCM-Klinik Bad Kötzting begab und dort Hilfe fand. Mit ihren ganzheitlichen Heilmethoden wird die fernöstliche Lehre in Deutschland zunehmend anerkannt.

TCM-Gebirge Luofushan – Hype um Medizin-Nobelpreis bringt neue Entwicklungschancen

Anfang Oktober 2015 stand fest, dass die 84-jährige Chinesin Tu Youyou den Nobelpreis für Medizin erhält. Die Nachricht hat die Traditionelle Chinesische Medizin als solches auf die Bühne der Weltöffentlichkeit gehievt. Ein geschichtsträchtiger Ort, der davon besonders profitiert, ist das Luofushan-Gebirge in der Provinz Guangdong. Denn hier liegen die Ursprünge der Auszeichnung für Tu Youyou.

Kräutermedizin heilt Krankheiten – Grundlagen der traditionellen chinesischen Medizin

Im Vergleich zur westlichen Medizin erscheint die traditionelle chinesische Medizin (TCM) um einiges geheimnisvoller. Das chinesische Schriftzeichen für „Medizin“ (药,yao) beinhaltet ein Radikal, das „Kräuter“ bedeutet, denn Heilkräuter sind die grundlegenden Elemente der traditionellen chinesischen Pharmakologie.