CHINAHOY

HOME

HOME

Literarische Biographien (3): „Pholhanas Biographie“

29-04-2015

 

„Pholhanas Biographie“ behandelt das Leben des Kämpfers Pholhanas (1689 – 1747) im Widerstandskrieg. Geschildert wird der von ihm geführte Widerstand gegen die Junggar-Truppen und die Unterwerfung der von Lumpana und Ngapopa geführten Rebellion. Es wird beschrieben, wie die Zentralregierung der Qing-Dynastie die Kriegswirren niederdrückte, um Frieden und Stabilität nach Tibet zurückkehren zu lassen und die Einheit des Vaterlandes zu wahren. Gardan, der Häuptling des mongolischen Stammes Junggar, nahm sich das Leben, nachdem er von der Armee der Qing-Dynastie besiegt worden war. Sein Neffe Cewang Ngapopa ernannte sich selbst zum Nachfolger und wollte Tibet erobern. Tibet war zu dieser Zeit unter der Herrschaft des mongolischen Stammes Hoshot. Cewang Ngapopa schickte 1717 seine Truppen nach Tibet. Sie plünderten, verbrannten Dörfer, erhöhten die Steuern und schufen Chaos. Während dieser Aggression wurde auch der Statthalter der Hoshot getötet. Tibetische Mönche und die Volksmassen appellierten an die Zentralregierung, Truppen zum Kampf gegen die Junggar nach Tibet zu schicken. Um Frieden und Sicherheit wieder herzustellen, schickte die Zentralregierung zweimal Truppen nach Tibet. Die tibetischen Lokalbeamten Kangchenna und Pholhana unterstützten den Einmarsch der Truppen der Zentralregierung tatkräftig, so dass die Junggar-Truppen vertrieben werden konnten und die Ordnung und politische Stabilität wieder hergestellt wurden.

„Pholhanas Biographie“ schildert verschiedene Aspekte seines Lebens und seiner Zeit. Seine Vorfahren werden erwähnt, man erfährt einiges über sein Studium der Kampfkunst, über seine Beschäftigung mit Sprache und Literatur, seine Ehe, seinen Verkehr mit Freunden und Verwandten sowie Einzelheiten über die Intrigen unter Adligen, über den vorherrschenden Glauben, über verbreitete Sitten und Gebräuche, über Veränderungen der politischen Lage in Tibet, über die Beziehungen verschiedener ethnischer Gruppen untereinander und andere komplizierte Dinge. Durch klare Sprache und treffende Charakterisierung entsteht in der Vorstellung des Lesers eine Heldenfigur, die bereits in Kindheit und Jugend überaus klug war, fleißig lernte, in seinen mittleren Jahren über umfassendes literarisches Wissen verfügte, Kampfkunst beherrschte und in seinen späteren Jahren strategisches Talent und politischen Weitblick besaß.

 

 

Reisen

Weintraubenfest in Turpan auf der chinesischen Seidenstraße

Die Weintrauben aus Turpan sind weltbekannt. Sie werden seit mehr als 2000 Jahren angebaut.Die Weintraubenschlucht ist ein berühmter Anbauort, auch „Perlenstadt in der Wüste“ genannt. Seit 1990 wird dieses Fest jährlich veranstaltet.

Gesellschaft

Chinas Justizreform fördert Fairness und Gerechtigkeit

Angesichts der rasanten wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklung stellt Chinas Bevölkerung heute neue und noch höhere Anforderungen an die landeseigene Justiz. Die jüngst von der Regierung angestoßene Justizreform dürfte entscheidend dazu beitragen, das Vertrauen der Öffentlichkeit in diese zu erhöhen und die Bevölkerung in jedem Fall von Rechtssprechung Fairness und Gerechtigkeit spüren zu lassen.

Crowdfunding in China

Der Crowdfunding-Trend aus den USA hat längst auch China erreicht. Bereits 2011 gingen erste Portale im Reich der Mitte online. Seither hat sich die Branche rasant entwickelt. Bis Mitte 2014 zählte China über 80 Websites für Gruppenfinanzierung. Allein im August 2014 kamen neun neue Plattformen hinzu. Jungen Kreativen, Start-ups und Kleinunternehmern verschaffen die Portale neue Chancen. Doch die Regierung sieht weiteren Standardisierungsbedarf, um Missbrauch zu vermeiden.

Reform der Altersversicherung: Chinas duales Rentensystem vor dem Aus

Chinas duales Rentensystem steht vor dem Aus. Das verdeutlicht ein Beschluss des Staatsrates vom 14. Januar. Laut dem Papier gilt nun für Regierungsbedienstete und Angestellte öffentlicher Institutionen das gleiche grundlegende Rentensystem wie für Angestellte von Unternehmen. Jeder Arbeitnehmer muss demnach ab sofort monatlich acht Prozent seines Lohns oder Gehalts in die Rentenkasse einzahlen. Damit geht in der Volksrepublik rentenpolitisch eine Ära zu Ende, viele Herausforderungen hingegen bleiben.

Tibet

Literarische Biographien (2): „Marbas Biographie“

„Marbas Biographie“ hat fünf Teile, die wiederum in klar gegliederte Kapitel unterteilt sind. Auch hier wechseln Prosa und Verse ab. Es werden drei Indien-Reisen Marbas beschrieben, in denen sich die gesellschaftliche Entwicklung jener Zeit widerspiegelt. Den Schwerpunkt der Schrift legt der Autor auf die Suche Marbas nach der „Wahrheit“.

Gesundheit

Mehr als nur Essen – Wie Chinesen alltägliche Lebensmittel zur Gesundheitserhaltung nutzen

„Essen ist des Volkes Himmelreich“ lautet ein bekanntes chinesisches Sprichwort. Dabei bedeutet Essen in China nicht nur Ernährung, sondern auch Gesundheitspflege. Wer in China am späten Nachmittag durch das Fernseherprogramm zappt, dem begegnen etliche Formate, die sich rund um das Thema Essen und Gesundheitserhaltung drehen. Die chinesische Ernährungslehre ist eine Wissenschaft für sich und für Ausländer gibt es noch viel unbekanntes Terrain zu entdecken.

Die Bienentherapie: Kleiner Stich mit großer Wirkung?

Schmerzvoll aber wirksam? Die Bienenstichakupunktur gehört sicherlich zu den meist umstrittenen Therapien der traditionellen chinesischen Medizin. Bei der Behandlung setzt der Arzt Bienen auf bestimmte Hautpartien, meist des Rückens, in die die Insekten durch Stechen ihr Gift injizieren. Der Beijinger TCM-Arzt Wang Menglin verwendet die Methode. Vor allem Patienten mit Rheuma oder Multipler Sklerose kämen zu ihm, sagt er.

Perle aus Yunnan: Pu-Erh-Tee als Waffe gegen die Pfunde?

Mit steigendem Wohlstand eines Landes schleichen sich auch die üblichen Wohlstandskrankheiten ein, das gilt auch für China. Nicht mehr die Nahrungsversorgung stellt ein Problem dar, sondern die zunehmende Überversorgung mit Lebensmitteln. Könnte Tee dabei zur wirksamen Waffe gegen überflüssige Speckpolster werden?