CHINAHOY

HOME

HOME

Chefbanker Yi Gang über den Wechselkurs des RMB und Chinas Devisenreserven

10-03-2016

 

 

Von Hu Yue

 

Am Nachmittag des 6. März 2016 fand am Rande der Jahrestagungen des Nationalen Volkskongresses (NVK) und der Politischen Konsultativkonferenz des Chinesischen Volkes (PKKCV) eine Pressekonferenz in der Großen Halle des Volkes statt. Dabei standen fünf PKKCV-Mitglieder den anwesenden Journalisten Rede und Antwort und sprachen über die Wirtschaftsentwicklung und die strukturelle Reform der Angebotsseite. Im Rahmen der Veranstaltung äußerte sich Yi Gang, Vizeleiter der Führungsgruppe für Wirtschaft und Finanzwesen beim Zentralkomitee der KP Chinas und gleichzeitig Vizepräsident der chinesischen Zentralbank, eingehend zu den Themen RMB-Wechselkurs und Devisenreserven. 

 

Wird der RMB weiter abgewertet?

 

Unmittelbar nach Beginn der Reform des RMB-Wechselkurses am 11. August 2015 wurde Chinas Währung innerhalb nur eines Monats um nahezu fünf Prozent abgewertet, was den größten Kurssturz innerhalb eines Monats seit 20 Jahren bedeutete. Die chinesische Bevölkerung bekam dies nicht nur bei Auslandsreisen, sondern auch im Alltag deutlich zu spüren. Auch Chinas internationaler Handel wurde beeinträchtigt.

 

Eine weitere Abwertung des RMB sei für die nähere Zukunft aber nicht abzusehen, erklärte Yi Gang auf der Pressekonferenz. „Der RMB-Wechselkurs wird seine grundsätzliche Stabilität beibehalten, denn diese Stabilität ist an ein Paket von anderen Hauptwährungen geknüpft. Auf diese Weise wird der RMB-Wechselkurs auf einem ausgeglichenen Niveau gehalten“, so der Chefbanker. Schließlich gebe es keinen triftigen Grund für eine weitere Abwertung, so Yi weiter.

 

Nehme man die Lage der chinesischen Wirtschaft genauer unter die Lupe, zeige sich zum einen, dass diese, was ihre Entwicklungstendenz angehe, noch immer ein relativ hohes Wachstum beibehalten werde. „Die Arbeitsproduktivität der Erwerbstätigen und die Totale Faktorproduktivität erhöhen sich schließlich sicheren Schrittes“, so Yi. Zum anderen erziele China im regulären Außenhandel, insbesondere im Warenhandel, eine deutlich positive Bilanz, so der Wirtschaftsfachmann. „Chinas Direktinvestitionen im Ausland und die auswärtigen Investitionen in China erhöhen sich ebenfalls sicheren Schrittes“, sagte Yi. Darüber hinaus verfüge China noch immer über ausreichende Devisenreserven. „Langfristig wird der RMB also alle Erwartungen an ihn als stabile Währung erfüllen.“

 

Vervollständigung der Mechanismen zur Regulierung der Zinssätze und zur Transmission der Geldpolitik

 

„Bei den marktorientierten Zinssätzen ist derzeit vor allem die Effektivität der Zinssatzsteuerung durch die Zentralbank entscheidend. Außerdem setzen wir alles daran, die Transmissionsmechanismen der Geldpolitik zu verbessern. Einige Systeme und Mechanismen bedürfen hierfür weiterer Reformen“, sagte Yi Gang.

 

Dafür müsse allerdings die Arbeit in folgenden drei Bereichen energisch angepackt werden: Erstens gelte es, das Zinssatzsystem der Politik der Zentralbank zu vervollständigen und zu vervollkommnen, um so die Steuerung der marktorientierten Zinssätze zu intensivieren. Zurzeit setze die Zentralbank vor allem auf Offenmarktgeschäfte und Erleichterungen bei der Aufnahme von Spareinlagen sowie der Vergabe von Krediten, um die kurzfristigen marktorientierten Zinssätze zu steuern. Außerdem gelte es, die Errichtung eines so genannten „Zinskorridors“ (interest rate corridor) zu erforschen. „Vereinfacht gesprochen geht es bei diesem Zinskorridor darum, dass die Zentralbank Geschäftsbanken Erleichterungen bei der Aufnahme von Spareinlagen und der Vergabe von Krediten gewährt. Die Zentralbank legt die Bandbreite der Zinsdifferenz zwischen Spareinlagen und Krediten fest und steuert dadurch die Zinssätze.“ Nach Yis Auffassung sei es in China bis heute deshalb noch nicht gelungen, einen echten Zinskorridor zu errichten, weil der gegenwärtige Mechanismus sowohl das Geldmengenziel (quantity target of money ) als auch das Geldpreisziel (price target of money) berücksichtige. Die Zinssätze allerdings gehörten zu letzterem. „Meiner Meinung nach befindet sich der Zinskorridor bei uns noch in der Anfangsphase“, sagte Yi Gang. Im Zuge der Entwicklung des Marktes in den letzten Jahren spielten die Zinssätze als wichtiges Steuerungsinstrument allerdings eine immer wichtigere Rolle. Durch Offenmarktgeschäfte habe die Zentralbank die Zinssätze und gleichzeitig auch die Erwartungen stabilisiert. „Die deutlichen Wirkungen dieser Maßnahmen wurden von den Marktteilnehmern bereits zur Kenntnis genommen“, so Yi.

 

Zweitens gelte es, schrittweise wirksame Transmissionsmechanismen für die Steuerung der kurzfristigen Zinssätze hin zu mittel- und langfristigen Zinssätzen aufzubauen. „Dafür sind der Aufbau des Marktes und eine Kompetenz der Finanzinstitutionen zur Festlegung von Preisen notwendig“, sagte Yi. Gleichzeitig verfüge die Zentralbank auch über geldpolitische Instrumente wie die Zinssätze der Wiederkreditvergabe (Re-lending), also Zinssätze der von der Zentralbank an Geschäftsbanken vergebenen Kredite sowie Fazilitäten der mittelfristigen Kredite. Unter Zuhilfenahme dieser Instrumente könne die Herausbildung der Zinssätze von mittel- und langfristigen Krediten gut gesteuert werden. Die Zinssätze der mittel- und langfristigen Kredite spiegelten die Gesamtlage der Wirtschaft und die Ziele der heimischen Geldpolitik wider. „Durch diese Zinssätze kann die Realwirtschaft ebenfalls noch besser unterstützt werden“, sagte Yi.

 

Drittens gelte es, die Mechanismen zur Zinsfestlegung unter Berücksichtigung des Zinssatzrisikos (interest rate risk) zu vervollkommnen. Die Renditenkurve der staatlichen Obligationen zeige die risikofreie Rendite, erklärte Yi. „Die Schuldscheine oberhalb dieser Kurve sind mit Risiken verbunden. Es gilt nun, die Zinsfestlegung dieser Schuldscheine gut zu gestalten. Erst daraus kann ein chinesisches System der Renditenkurven herausgebildet werden. Und dieses System wird dann auch die Risikoprämien (risk premium) widerspiegeln“, sagte er.

 

„Nicht zuletzt gilt es, darauf hinzuweisen, dass die marktorientierte Gestaltung der Zinssätze in China in eine neue Phase eingetreten ist. Unsere Aufgabe ist es nun, die marktorientierte Preisgestaltung durch makroökonomische und besonnene Evaluationsmechanismen anzuspornen, gleichzeitig aber auch einzuschränken. Im Prozess der Transformation muss China besonders großen Wert auf Mechanismen zur Koordination der Steuerung von Geldmengenziel und Geldpreisziel legen“, betonte der Chefbanker.

 

Devisenreserven teilweise in den Besitz der Bevölkerung übergegangen

 

Im vorigen Jahr sorgte der Rückgang der chinesischen Devisenreserven weltweit für Aufmerksamkeit. Sie waren von 3,99 Billionen US-Dollar im Jahr 2014 auf 3,3 Billionen US-Dollar im Jahr 2015 gesunken. Viele Medien, insbesondere ausländische, behaupteten daraufhin, die chinesische Zentralbank habe die Devisenreserven zur Stabilisierung des RMB-Wechselkurses eingesetzt.

 

Dazu erklärte Yi Gang: „China verfügt noch immer mit Abstand über die weltweit größten Devisenreserven. Japan, das Land mit den zweitgrößten Devisenreserven weltweit, verfügt gerade einmal über Reserven von etwas mehr als einer Billion US-Dollar.“ China dagegen habe in den letzten Jahren fast die Marke von vier Billionen US-Dollar geknackt. Dann seien Chinas Reserven 2015 auf 3,3 Billionen US-Dollar gesunken. „Nimmt man die Gesamtentwicklung unter die Lupe, erkennt man schnell, dass die chinesischen Devisenreserven noch im Jahr 2002 bei nicht einmal 300 Milliarden US-Dollar gelegen haben. Der Höchstwert wurde im Juni 2014 erreicht. Da lagen sie bei 3,99 Billionen US-Dollar. Das Wachstum in diesen zwölf Jahren war rasant. Es ist natürlich nicht auszuschließen, dass außerplanmäßiges Kapital einen nicht zu ignorierenden Anteil an den chinesischen Devisenreserven hatte. Es ist von daher keineswegs ungewöhnlich, dass dieses Kapital heute wieder aus China abfließt. Die sinkende Tendenz der Devisenreserven, die wir heute sehen, war also durchaus zu erwarten“, erklärte der Chef-Ökonom.

 

Nach Yis Auffassung sind die chinesischen Devisenreserven mittlerweile zum Teil in den Besitz der Bevölkerung übergegangen. „Das heißt konkret, dass die offiziellen Devisenreserven, über die die chinesische Zentralbank verfügt, mittlerweile durch den Devisenmarkt in die Hände der Privatwirtschaft gelangt sind. In den vergangenen zwei Jahren haben chinesische Unternehmen und Privathaushalte ihr Vermögen in US-Dollar zur Optimierung erweitert. Im vorigen Jahr haben sie ihre Devisen-Spareinlagen auf chinesischen Banken um Dutzende Milliarden US-Dollar erhöht. Die Geschäftsbanken und andere Finanzinstitute haben, um den Bedarf des Marktes zu decken, ebenfalls ihre Umlaufmittel in Devisen erweitert. Diese Umlaufmittel beliefen sich im vorigen Jahr auf 100 Milliarden US-Dollar. Zeitgleich haben auch verschiedene Unternehmen ihre Schulden in US-Dollar getilgt. Die Summe dieser beglichenen Schulden belief sich ebenfalls auf 100 Milliarden US-Dollar. All diese Devisen mussten über den Markt erworben werden und dementsprechend hat sich der chinesische Bestand an offiziellen Devisenreserven verringert“, so die Erklärung des Chefbankers.

 

Allein im Jahr 2015 seien grenzüberschreitende Devisenzahlungen in Höhe von 240 Milliarden US-Dollar durch chinesische Unternehmen und Einwohner getätigt worden. Für Tourismus und Konsum im Ausland sowie Auslandsstudien benötigten Chinas Einwohner Devisen.

 

„Der Rückgang der chinesischen Devisenreserven ist sicherlich zum Teil auch auf die Aufwertung des US-Dollars zurückzuführen“, betonte der Chef-Ökonom. Dieser sei im vorigen Jahr um neun Prozent an Wert gestiegen und nach der Aufwertung hätten sich die Vermögenswerte, die nicht in US-Dollar berechnet worden seien, verringert. „Das lag an der Änderung des Wechselkurses und der Preise der Vermögen,“ so Yi.

 

Insgesamt gesehen sei die Schrumpfung der Devisenreserven also dadurch zu erklären, dass ein erheblicher Teil davon in den Besitz der Bevölkerung gelangt sei. „China wird seine Devisenreserven auf einem angemessenen Niveau beibehalten“, sagte Yi. Wenn die Justierung der Vermögensstruktur von Unternehmen und Einwohnern ihre Grenze erreicht hat, werde wieder Normalität einkehren.

 

Zum Abschluss bekräftigte der Vizepräsident der chinesischen Zentralbank: „Die chinesischen Devisenreserven werden nach den Prinzipien der Liquidität, Sicherheit und Rentabilität verwaltet. Sie setzen sich aus US-Dollar, Euro, Yen, Pfund und Vermögenswerten in verschiedenen Entwicklungsländern zusammen. Sie verkörpern also ein optimiertes Verhältnis und eine optimierte Verteilung.“

Reisen

Beijing – Eine kulturelle Reise durch Chinas Hauptstadt

Beijing ist eine der größten Metropolen der Welt, eine Stadt, durch die trotz ihrer Modernität noch immer der Hauch der kaiserlichen Hauptstadt weht. Ihre Mischung aus hippem Großstadtleben und historischen Bauten macht sie für Besucher aus aller Welt zu einem spannenden Reiseziel. Wir nehmen unsere Leser mit auf eine kulturelle Entdeckungsreise durch Chinas Hauptstadt.

Gesellschaft

Umsatteln aufs Rad – China entdeckt den Reiz der „neuen Langsamkeit“

Viele chinesische Metropolen bewegen sich heute am Rande des Verkehrskollapses. Die Blechlawinen, die sich täglich durch die Straßen quälen, verursachen nicht nur Verkehrsstaus und dicke Luft, sondern auch einen enormen Energie- und Ressourcenverbrauch. Chinas Regierung setzt deshalb schon seit längerem auf ein Umdenken in der Bevölkerung und rührt kräftig die Werbetrommel für langsamere und nachhaltigere Formen der Fortbewegung.

Xinjiang – 60 Jahre Entwicklung und Fortschritt

In diesem Jahr feiert das Autonome Gebiet Xinjiang sein 60-jähriges Bestehen. Für uns ein Grund, einen Blick zurück zu wagen. In den vergangenen sechs Jahrzehnten seit seiner Gründung 1955 konnte Xinjiang große Erfolge bei der Entwicklung erzielen. Und auch die Aussichten für die Zukunft sind viel versprechend.

Ein Sack Reis und eine grüne Wüste – Eindrücke vom fünften Kubuqi International Desert Forum

Die Kubuqi-Wüste, einige hundert Kilometer vor den Toren Beijings in der Inneren Mongolei gelegen, dürfte nicht nur für viele Großstädter ein blinder Fleck auf der Landkarte sein. Dabei reichen die Auswirkungen der Erfolge, die dort im Kampf gegen die Wüstenbildung in den letzten Jahren errungen wurden, bis nach Beijing und sorgen sogar weltweit für Aufmerksamkeit.

Tibet

Nachwort

In der Gegenwart erlebt die tibetische Literatur eine beispiellose Blüte. Im vorliegenden Buch können nur wenige, repräsentative Werke vorgestellt und kommentiert werden. Und natürlich geht es vor allem um von tibetischen Schriftstellern geschaffene Werke.

Gesundheit

TCM-Gebirge Luofushan – Hype um Medizin-Nobelpreis bringt neue Entwicklungschancen

Anfang Oktober 2015 stand fest, dass die 84-jährige Chinesin Tu Youyou den Nobelpreis für Medizin erhält. Die Nachricht hat die Traditionelle Chinesische Medizin als solches auf die Bühne der Weltöffentlichkeit gehievt. Ein geschichtsträchtiger Ort, der davon besonders profitiert, ist das Luofushan-Gebirge in der Provinz Guangdong. Denn hier liegen die Ursprünge der Auszeichnung für Tu Youyou.

Kräutermedizin heilt Krankheiten – Grundlagen der traditionellen chinesischen Medizin

Im Vergleich zur westlichen Medizin erscheint die traditionelle chinesische Medizin (TCM) um einiges geheimnisvoller. Das chinesische Schriftzeichen für „Medizin“ (药,yao) beinhaltet ein Radikal, das „Kräuter“ bedeutet, denn Heilkräuter sind die grundlegenden Elemente der traditionellen chinesischen Pharmakologie.

Mehr als nur Essen – Wie Chinesen alltägliche Lebensmittel zur Gesundheitserhaltung nutzen

„Essen ist des Volkes Himmelreich“ lautet ein bekanntes chinesisches Sprichwort. Dabei bedeutet Essen in China nicht nur Ernährung, sondern auch Gesundheitspflege. Wer in China am späten Nachmittag durch das Fernseherprogramm zappt, dem begegnen etliche Formate, die sich rund um das Thema Essen und Gesundheitserhaltung drehen. Die chinesische Ernährungslehre ist eine Wissenschaft für sich und für Ausländer gibt es noch viel unbekanntes Terrain zu entdecken.