CHINAHOY

HOME

HOME

CIFTIS in Beijing – Chinas Dienstleistungsbranche im Aufwind

26-05-2016

 

 

Von Liu Lin und Zhang Zhimei

 

Ende Mai wird im China National Convention Center (CNCC) in Beijing die vierte „China (Beijing) International Fair for Trade in Services“, kurz CIFTIS, stattfinden. Auf einer Ausstellungsfläche von rund 50.000 Quadratmetern wird es Stände zu 26 Themenbereichen und zudem insgesamt 122 professionelle Austauschforen geben. Die Veranstalter erwarten in diesem Jahr knapp 2000 Unternehmer aus mehr als 100 Ländern und Regionen weltweit, die zu Themen aus allen 12 Bereichen der Welthandelsorganisation (WTO) bezüglich des Handels mit Dienstleistungen ausstellen werden.

 

Ende Mai wird im China National Convention Center (CNCC) in Beijing die vierte „China (Beijing) International Fair for Trade in Services“, kurz CIFTIS, stattfinden. Unser Bild zeigt die Ausstellungszone für Hongkong. 

 

Die Serviceindustrie macht mittlerweile rund 70 Prozent des globalen Wirtschaftsvolumens aus und spielt von daher eine führende Rolle in der Weltwirtschaft. In manchen Industrieländern erreicht ihr Anteil gar rund 80 Prozent. Die Dienstleistungsindustrie und der Handel mit Dienstleistungen sind also längst zum wichtigsten Motor der Weltwirtschaft avanciert und stellen von daher auch einen Schwerpunkt in der internationalen Wirtschaftszusammenarbeit dar.

 

Die CIFTIS wird bereits seit 2012 ausgerichtet. Angesichts der zentralen Rolle, die der tertiäre Sektor in Zukunft für die wirtschaftliche Entwicklung der Volksrepublik spielen soll, bilde die CIFTIS eine wichtige internationale Plattform, betont Chinas Handelsminister Gao Hucheng. Qiu Lixin, Leiterin der Abteilung für Dienstleistungshandel des chinesischen Handelsministeriums, sagt: „Die CIFTIS fungiert vor allem als Bühne, um erste Kontakte zu knüpfen, aus denen dann in Zukunft neue Handelsbeziehungen erwachsen können. Deshalb investieren die Organisatoren und Mitarbeiter jedes Jahr im Vorfeld der Veranstaltung viel Arbeit und Zeit in die Organisation des Events, zum Beispiel um neue Aussteller anzuwerben, Einkäufer einzuladen und den möglichst reibungslosen Verlauf der Mammutveranstaltung zu garantieren.“

 

Die CIFTIS wird bereits seit 2012 ausgerichtet. Angesichts der zentralen Rolle, die der tertiäre Sektor in Zukunft für die wirtschaftliche Entwicklung der Volksrepublik spielen soll, bilde die CIFTIS eine wichtige internationale Plattform, betont Chinas Handelsminister Gao Hucheng. 

 

In den vergangenen drei Jahren seit ihrer Gründung konnte die CIFTIS mit ihrem vielfältigen Aufgebot an Ausstellern bereits beachtliche Erfolge erzielen. Politgrößen wie Chinas ehemaliger Premierminister Wen Jiabao und der derzeitige Premier Li Keqiang nahmen bereits am Eröffnungsforum der CIFTIS teil und hielten Reden. Vize-Premierminister Wang Yang richtete im vergangenen Jahr nicht nur ein Grußwort an alle Teilnehmer des Events, sondern nahm auch zweimal persönlich an der Veranstaltung teil, um sich vor Ort ein genaues Bild von der Entwicklung des chinesischen Servicehandels zu machen. In den vergangenen Jahren waren insgesamt rund 50 internationale Organisationen und Gewerbevereine sowie 6100 in- und ausländische Unternehmen aus 154 Ländern und Regionen weltweit nach Beijing gekommen, um an der Großveranstaltung teilzunehmen. Im Rahmenprogramm der bisherigen Messen fanden bereits mehr als 400 Veranstaltungen statt und die Handelssumme erreichte rund 220,63 Milliarden US-Dollar, über 30 Prozent davon stammten aus internationalen Handelskooperationen.

1   2   3     

Reisen

„Qiongyou“ – Die neue, große Lust der Chinesen am Reisen mit kleinem Budget

Die Chinesen sind im Reisefieber. Das gilt vor allem für die Angehörigen der aufstrebenden Mittelschicht. Viele Menschen im Reich der Mitte wollen sich ihren Urlaub längst nicht mehr gehetzt durch das hektische Anpeitschen eines Reiseführers per Megaphon oder durch aufreibende Sehenswürdigkeitenmarathons trüben lassen. Der Individualtourismus boomt und mit ihm einige neue aufstrebende Reiseportale für den kleinen Geldbeutel.

Gesellschaft

Essen im App-Zeitalter – Wie junge Start-ups Chinas Delivery-Branche umkrempeln

Berufliche Belastung und Zeitmangel, Single-Dasein und mehr Geld im Portemonnaie für zeitsparende und bequeme Alternativen – es gibt viele Gründe, weshalb im Alltag von Berlin bis Peking immer weniger Menschen den Kochlöffel schwingen. Doch mit wenig nahrhaften Snacks, Fastfood oder Fertiggerichten wollen sich die Chinesen nicht abspeisen lassen. In der Volksrepublik haben findige Geschäftsleute längst aus der Not eine Tugend gemacht...

Umsatteln aufs Rad – China entdeckt den Reiz der „neuen Langsamkeit“

Viele chinesische Metropolen bewegen sich heute am Rande des Verkehrskollapses. Die Blechlawinen, die sich täglich durch die Straßen quälen, verursachen nicht nur Verkehrsstaus und dicke Luft, sondern auch einen enormen Energie- und Ressourcenverbrauch. Chinas Regierung setzt deshalb schon seit längerem auf ein Umdenken in der Bevölkerung und rührt kräftig die Werbetrommel für langsamere und nachhaltigere Formen der Fortbewegung.

Xinjiang – 60 Jahre Entwicklung und Fortschritt

In diesem Jahr feiert das Autonome Gebiet Xinjiang sein 60-jähriges Bestehen. Für uns ein Grund, einen Blick zurück zu wagen. In den vergangenen sechs Jahrzehnten seit seiner Gründung 1955 konnte Xinjiang große Erfolge bei der Entwicklung erzielen. Und auch die Aussichten für die Zukunft sind viel versprechend.

Tibet

Nachwort

In der Gegenwart erlebt die tibetische Literatur eine beispiellose Blüte. Im vorliegenden Buch können nur wenige, repräsentative Werke vorgestellt und kommentiert werden. Und natürlich geht es vor allem um von tibetischen Schriftstellern geschaffene Werke.

Gesundheit

Die TCM geht in die Welt

Wenn die herkömmliche Medizin keinen Rat mehr weiß, hilft nicht selten die Traditionelle Chinesische Medizin, kurz TCM. So wie im Falle von Ursula Wolf, die sich nach langem Leidensweg in die TCM-Klinik Bad Kötzting begab und dort Hilfe fand. Mit ihren ganzheitlichen Heilmethoden wird die fernöstliche Lehre in Deutschland zunehmend anerkannt.

TCM-Gebirge Luofushan – Hype um Medizin-Nobelpreis bringt neue Entwicklungschancen

Anfang Oktober 2015 stand fest, dass die 84-jährige Chinesin Tu Youyou den Nobelpreis für Medizin erhält. Die Nachricht hat die Traditionelle Chinesische Medizin als solches auf die Bühne der Weltöffentlichkeit gehievt. Ein geschichtsträchtiger Ort, der davon besonders profitiert, ist das Luofushan-Gebirge in der Provinz Guangdong. Denn hier liegen die Ursprünge der Auszeichnung für Tu Youyou.

Kräutermedizin heilt Krankheiten – Grundlagen der traditionellen chinesischen Medizin

Im Vergleich zur westlichen Medizin erscheint die traditionelle chinesische Medizin (TCM) um einiges geheimnisvoller. Das chinesische Schriftzeichen für „Medizin“ (药,yao) beinhaltet ein Radikal, das „Kräuter“ bedeutet, denn Heilkräuter sind die grundlegenden Elemente der traditionellen chinesischen Pharmakologie.