CHINAHOY

HOME

HOME

Lesen genießen, Chinesisch üben, Kultur erfahren - Buchbesprechung: „Sinnsprüche über traditionelle chinesische Tugenden“

07-09-2009

Von Birgit Fischer

 

„Sprache ist Kultur, die Kultur ist die Sprache. Wenn Sie eine Sprache wirklich perfekt erlernen wollen, dann müssen Sie zu allererst die Geschichte und die Kultur eines Landes ergründen und verstehen. Das gilt besonders für das Chinesische.“

 

Chinesisch-Dozenten und Professoren an deutschen Hochschulen haben längst erkannt, dass es nicht reicht, ihren Studierenden stumpf die Grammatik und die Vokabeln dieser Sprache zu vermitteln. Wichtig wäre es, Studierenden bei der Vermittlung der chinesischen Sprache und Kultur gleichzeitig an bedeutende chinesische Klassiker wie die von Konfuzius und von Laozi heranzuführen. Die darin enthaltenen Sinnsprüche und Tugenden wurden in China von Generation zu Generation überliefert. Damit sind sie sozusagen der Schlüssel zur geistigen Welt des Landes und der Leute. Doch der Weg zu diesen Klassikern und Philosophen gestaltet sich für deutsche Studierenden zuweilen hart, weil meist die Sprachkenntnis des klassischen Chinesischen fehlt.

 

Eine gute Annährung an chinesische Klassiker könnten an dieser Stelle die beiden Buchbände „Sinnsprüche über traditionelle chinesische Tugenden“ des Verlages für Volksbildung bieten. Diese Werke sollen wichtige Prinzipien der traditionellen chinesischen Kultur in kompakter und vereinfachter Form an die Leser vermitteln.

 

Die Bücher sind im Inhaltsverzeichnis in 20 Themenbereiche aufgegliedert, die jeweils für eine bestimmte Tugend stehen und in verschiedenen Kurzerzählungen behandelt werden. So werden traditionelle Leitprinzipien wie z. B. „Vaterlandsliebe“, „Selbststärkung“, „Ehrlichkeit“, „Gutherzigkeit“ in Band 1, „Betonung von Gerechtigkeit und Moralität“, „Bescheidenheit“, „Richtige Einschätzung der Situation“ und „Erforschung neuer Wege“ in Band 2 behandelt. Die Kurzerzählungen selbst umfassen jeweils zwei Buchseiten. Der originale Sinnspruch aus einem chinesischen Klassiker bildet in jeder Erzählung den Anfang. Er ist sowohl in chinesischen Schriftzeichen, als auch in der chinesischen Umschrift Pinyin erfasst. Darunter folgt, ebenfalls in Schriftzeichen und Pinyin, eine Erläuterung des „Sinngehalts“ dieses Sinnspruchs im modernen Chinesischen mit deutscher Übersetzung. Dem relevanten Sinnspruch folgt eine Geschichte, die eine vollständige Handlung hat und im modernen Chinesischen erzählt ist. Auch dazu gibt es eine parallele deutsche Übersetzung. Am Schluss der Darstellung steht eine kurze zweisprachige Vokabelliste, die es den Lesern ermöglicht, die Geschichte, die in chinesischen Schriftzeichen und Deutsch verfasst ist, selbständig nachzuvollziehen. Farbige Illustrationen runden die gesamte Darstellung eines Sinnspruchs zu einem entspannten Lesevergnügen ab.

1   2     

Soziales

Chinas einzigartige politische Gestalt – Ein Gastbeitrag von Zhang Weiwei

Immer wieder werden im Westen Stimmen laut, die das chinesische Einparteiensystem kritisieren. Solchen Kritikern, die nur eine Legitimation des Regierens anerkennen, die sich aus Mehrparteienwettbewerb ergibt, bescheinigt Zhang Weiwei eine oberflächliche Ansicht der Dinge. In einem Gastbeitrag für „China heute“ beschreibt der Politikexperte die Wurzeln und Traditionen von Chinas einzigartiger politischer Ausgestaltung.

„Kultur ist die Stütze der zukünftigen Entwicklung einer Stadt“

Mit dem Huangguoshu-Wasserfall und ihrer alten Festungskultur verfügt die Stadt Anshun in der südwestchinesischen Provinz Guizhou über große touristische Anziehungspunkte. Die Pläne der Provinzregierung sehen nun vor, die Stadt auch in anderen Bereichen ins Zentrum der Entwicklung Guizhous zu rücken. „China heute“ hat exklusiv mit Chen Jian, dem Parteisekretär Anshuns, über die Entwicklungsperspektiven der Stadt gesprochen.

„Wir wollen Guizhou ganz vorne einreihen“ – Interview mit dem Parteisekretär Guizhous Li Zhanshu

Die südwestchinesische Provinz Guizhou kann sich über hervorragende Wirtschaftszahlen freuen. 2011 legte das BIP-Wachstum im Vergleich zum Vorjahr um satte 15 Prozent zu. Und auch die Zentralregierung forciert die Entwicklung der Provinz, in der Angehörige zahlreicher ethnischer Minderheiten leben. Im Exklusiv-Interview mit „China heute“ spricht Li Zhanshu, Parteisekretär der Provinz, über die Entwicklungschancen und erklärt, warum Guizhou es wagen sollte, durchzustarten.

Tibet

Der Islam

Man glaubt zu leicht, dass alle Einwohner in Tibet Anhänger des tibetischen Buddhismus sind. In Wirklichkeit sind in Tibet auch Moscheen zu finden.

Gesundheit

Calcium zusätzlich, ja oder nein? – Tipps von Ernährungsexperte Gu Zhongyi

In jüngster Zeit haben chinesische Medien immer wieder über die Problematik mangelnder Calciumzufuhr berichtet. Aber ist die Einnahme von calciumhaltigen Nahrungsergänzungsmitteln wirklich sinnvoll? Oder gar zuviel des Guten? Ernährungsexperte Gu Zhongyi gibt Tipps und Ratschläge in einem Gastbeitrag für „China heute“.

Der Knopflochchirurg

Dr. Zhang Xu, der Leiter der Abteilung für Urologie im Allgemeinkrankenhaus der Volksbefreiungsarmee in Beijing, ist eine Koryphäe auf dem Feld der laparoskopischen Chirurgie und hat zahlreiche Fachbücher herausgegeben. Der Eingriff mit dem Laparoskop ist für den Patienten wesentlich weniger schmerzhaft und auch die Genesungszeit wird deutlich verkürzt.

Kulturschock im Behandlungszimmer – Was tun, wenn man als Ausländer in China krank wird?

Nirgends ist es lästiger krank zu werden als im Ausland. Es kann sich ein bisschen wie ein medizinischer Notfall in der Öffentlichkeit anfühlen – hilflos liegt man da, während jemand schreit „gibt es hier irgendwo einen Arzt?“