CHINAHOY

HOME

HOME

Eine deutsche Schrift, die Chinas Schicksal verändert hat – Zur Fachausstellung „Die Verbreitung des Manifests der Kommunistischen Partei in der Welt“ in Beijing

31-12-2014

Von Gao Zhuan

Am 29. November 2014 wurde in Beijing die Fachausstellung „Die Verbreitung des Manifests der Kommunistischen Partei in der Welt", die vom Redaktions- und Übersetzungsbüro beim ZK der KP Chinas und dem Wuppertaler Historischen Zentrum mit Engels-Haus gemeinsam veranstaltet wird, im Amtsgebäude des Redaktions- und Übersetzungsbüros feierlich eröffnet. Es ist die weltweit größte Ausstellung dieses historischen Dokuments, was die Zahl der gezeigten Ausgaben sowie der verschiedenen Sprachenausgaben angeht. In der Ausstellung werden nun die gesammelten Stücke beider Seiten zusammengeführt. Sie beziehen sich auf mehr als 100 Sprachen und beinhalten über 300 Ausgaben sowie mehr als 500 Bücher. Besonderes wertvoll sind die vier kostbaren Handschriften von Karl Marx und Friedrich Engels, drei davon werden erstmals der Öffentlichkeit präsentiert: Erstens Engels' Brief vom 25. September 1872 an ein Mitglied der Pariser Kommune, Benjamin-Constant Le Moussu, zweitens die ersten zwei Seiten der „Londoner Hefte" von Marx und drittens sein Brief vom 9. September 1872 an Maurice Lachâtre.

 

Die Fachausstellung „Die Verbreitung des Manifest der Kommunistischen Partei in der Welt" wurde am 29. November 2014 in Beijing eröffnet. Besucher können sie noch bis zum 29. November 2015 gratis besuchen.

Die Ausstellung behandelt fünf Aspekte: Neben einer Einführung geht sie auf die Entstehung des „Manifest der Kommunistischen Partei", auf dessen Verbreitung in der Welt und auf die Verbreitung in China ein. Abgerundet wird das Ganze durch ein Schlusswort.

Die erste deutsche Ausgabe des „Manifest der Kommunistischen Partei" aus dem Jahr 1848

 

Verschiedene Ausgaben des „Manifest der Kommunistischen Partei" aus späteren Jahren

 

Kostbare Handschrift von Karl Marx

In seiner Eröffnungsrede sagte Jia Gaojian, der Direktor des Redaktions- und Übersetzungsbüros beim ZK der KP Chinas: „Das Manifest der Kommunistischen Partei ist das erste programmatische Dokument des Wissenschaftlichen Sozialismus und zugleich ein wichtiges Kennzeichen für die Entstehung des Marxismus. Es besitzt eine besonders herausragende Stellung in der Ideengeschichte des Marxismus sowie in der Geschichte der Internationale." In China sei dieses Werk zudem untrennbar mit der Sache der Partei und des Staates verbunden. „Es ist zweifellos sehr sinnvoll, dass wir jetzt die verschiedenen Ausgaben dieses Manifests aus unterschiedlichen historischen Perioden und in unterschiedlichen Sprachen hier zusammengetragen haben und sie den Marxismus-Forschern und der allgemeinen Bevölkerung präsentieren."

Da das Manifest international angelegt ist, fand es auch weltweite Verbreitung. Zahlreiche Ausgaben in verschiedenen Sprachen zeugen von seinen weiten Wirkungskreisen in vielen Ländern. Im Jahre 2013 wurde das „Manifest der Kommunistischen Partei" auch in das UNESCO Register „Memory of the World" aufgenommen.

In China durchlief die Auf- und Übernahme des Manifests einen besonderen Prozess. Das Werk hat entscheidend zur Veränderung des Schicksals Chinas in seiner neueren Zeit, die mit dem ersten Opiumkrieg (1840 – 1842) einsetzte, beigetragen. Im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts rückte China immer näher an den Rand des Abgrunds.

Um das von westlichen Mächten unterjochte Land aus Not und Elend zu befreien, nahmen Chinas fortschrittliche Intellektuelle bei der Wahrheitssuche mühevolle Wege auf sich und erblickten in der Wirrnis diverser gedanklicher Strömungen der Welt eine leuchtende geistige Kraft, nahmen sie auf und setzten sie schöpferisch in die Praxis um. Damit begann ein neues Kapitel in der Ideengeschichte Chinas.

Das Werk von Karl Marx und Friedrich Engels hat sämtliche führenden Persönlichkeiten der chinesischen Revolution in der neueren Zeit geistig beeinflusst. Der erste unter ihnen, der mit diesem berühmten Werk in Berührung kam, war Sun Yat-sen. Nachdem der von ihm geleitete Aufstand in Guangzhou im Jahr 1895 gescheitert war, ging er zunächst ins Exil nach London. Dort betrieb er in den Jahren 1896/97 eingehende Studien über die sozialistischen Ideen und ermunterte die chinesischen Auslandsstudenten, sich mit den Werken „Manifest der Kommunistischen Partei" und dem „Kapital" zu beschäftigen. In den darauf folgenden Jahren wurden die Person und die Lehre von Karl Marx in chinesischsprachigen fortschrittlichen Zeitschriften vorgestellt und das Manifest in einem chinesischen Verzeichnis über marxistische Werke aus dem Jahr 1903 angeführt.

Der Vorreiter der chinesischen Revolution, Sun Yat-sen, (1866 – 1925)

Zwei Jahre später wurde ein Teil der Inhalte des Manifests vorgestellt und im Zusammenhang damit wurden auch Auszüge des Werks ins Chinesische übersetzt und veröffentlicht. Im Jahr 1908 veröffentlichte der Gelehrte Liu Shipei einen umfassenden Kommentar zu diesem Werk. Zwei Ereignisse gaben entscheidende Anstöße für die weitere Verbreitung des kommunistischen Manifests in China: Zum einen war das die Oktoberrevolution in Russland im Jahr 1917. Mao Zedong sollte später über sie sagen: „Der Kanonendonner der Oktoberrevolution brachte uns den Marxismus." Zum anderen ist die Vierte-Mai-Bewegung zu nennen, die politische und kulturelle Erneuerungsbewegung im Jahr 1919, die nach Chinas diplomatischer Niederlage auf der Pariser Friedenskonferenz ausbrach. Durch die Vierte-Mai-Bewegung wurden die Erforschung und Verbreitung des Marxismus zu einer unaufhaltsamen politischen Strömung in China. Li Dazhao, der frühere Wortführer für die Verbreitung des Marxismus in China und Mitbegründer der KP Chinas, gründete den Studienverein an der Peking-Universität als deren Bibliothekdirektor. Er organisierte die Übersetzung der marxistischen Werke und im August 1920 erschien die erste vollständige chinesische Übersetzung des „Manifest der Kommunistischen Partei" in China. Knapp ein Jahr später, im Juli 1921, wurde in Shanghai die KP Chinas gegründet.

Der frühere Wortführer für die Verbreitung des Marxismus in China und Mitbegründer der KP Chinas, Li Dazhao (1889 – 1927)

 

Die erste Fassung der chinesischen Übersetzung des „Manifest der Kommunistischen Partei" aus dem Jahre 1920. Bei der Verlegung unterlief ein Schreibfehler in der Überschrift.

 

Die korrigierte Fassung der chinesischen Übersetzung erschien einen Monat später, nämlich im September 1920.

In der Ausstellung kann man zwei Ausgaben der ersten chinesischen Übersetzung besichtigen: Da dem Titelblatt der ersten Auflage ein Schreibfehler in der Überschrift unterlaufen war, erschien die korrigierte Fassung als zweite Auflage bereits einen Monat später.

Das „Manifest der Kommunistischen Partei" diente als Schlüssel zum Verständnis des Marxismus. Erst durch dieses Werk wurden die fortschrittlichen Denker des Landes in den Marxismus eingeführt. Mao Zedong, Mitbegründer der KP Chinas, erinnerte sich an seinen gedanklichen Entwicklungsweg, als er dem amerikanischen Journalisten Adgar Snow in Yan'an im Jahr 1936 ein Interview gab: „Drei Bücher haben sich mir tief eingeprägt. Mit ihnen habe ich meine marxistische Überzeugung gebildet." Eins davon sei das „Manifest der Kommunistischen Partei", sagte er. Auch Zhou Enlai, Deng Xiaoping und andere chinesische Revolutionäre haben während ihres Bildungsaufenthalts in Frankreich zu Beginn der 1920er Jahre das Manifest und andere marxistische Werke studiert. Sie haben sich nach der Rückkehr zeitlebens der Verbreitung des Marxismus und dessen schöpferischer Anwendung in China verschrieben. Im Jahr 1992 sagte Deng Xiaoping auf seiner Inspektionsreise nach Südchina: „Für mich ist das Manifest der Kommunistischen Partei der Lehrer, der mich in die revolutionäre Lehre eingeführt hat."

 Mao Zedong (1893 – 1976) in seinen Jugendjahren

Bemerkenswert ist, dass die Auf- und Übernahme des „Manifest der Kommunistischen Partei" bereits in der Frühphase einen starken Bezug auf die Realität der chinesischen Revolution nahmen. Kurz vor der Gründung der KP Chinas im Juli 1921 verfasste die kommunistische Organisation in Shanghai ein „Manifest der Kommunistischen Partei Chinas". Daran ist zu erkennen, dass die Partei schon damals einerseits der marxistischen theoretischen Grundlage große Aufmerksamkeit schenkte, andererseits den Bezug der marxistischen Theorie auf die chinesische Realität nicht aus den Augen verlor. Weiterentwicklung und schöpferische Anwendung des Marxismus bilden damit eine bis in die Gegenwart fortdauernde Tradition der KP Chinas. Dadurch haben sich zwei historische Sprünge in China vollzogen. Einmal die Gründung der Volksrepublik China und zum anderen die Schaffung des theoretischen Systems des Sozialismus chinesischer Prägung.

 

Neue Ausgabe der chinesischen Übersetzung vom „Manifest der Kommunistischen Partei"

Die Gründung der Volksrepublik China im Jahr 1949 kennzeichnete Chinas Eintritt in die neueste Zeit. Seit der Veröffentlichung der ersten Übersetzung dieses Werks im Jahr 1920 sind bis heute bereits 12 Übersetzungsausgaben erschienen. Im Neuen China wurden mehrere groß anlegte Projekte der Übersetzung und Veröffentlichung von marxistischen Werken realisiert. In der aktuellen Ausstellung sind neben vielen Originalausgaben auch einige vom Archiv des ZK der KP Chinas zu Verfügung gestellte wertvolle chinesische Materialien zu sehen, darunter etwa die von Mao Zedong gelesene englischsprachige Ausgabe des Manifests mit seinen Randbemerkungen aus dem Jahr 1956. Auch in der Herausbildung und Durchsetzung des Sozialismus chinesischer Prägung heute wird der Marxismus noch immer hochgehalten. Er ist heute als Grundprinzip in der geltenden chinesischen Verfassung verankert.

 

Die von Mao Zedong gelesene englischsprachige Ausgabe: „Manifesto of the Communist Party" aus dem Jahr 1956

Reisen

Strauch-Päonien-Veranstaltung in Luoyang

Chinesen lieben die Strauch-Päonie und betrachten sie als „Blume der Nation“. Seit der Tang-Dynastie ist Luoyang berühmt für seine Päonien. Man sagt, die Päonien von Luoyang seien die schönsten auf Erden.

Gesellschaft

Kleines Dorf, großes Unternehmen – Wie das Dorf Yonglian zu Wohlstand kam

Das Dorf Yonglian liegt am Yangtse und untersteht der Stadt Suzhou in der ostchinesischen Provinz Jiangsu. Innerhalb von 40 Jahren hat es der kleine Ort zu einem beträchtlichen Wohlstand gebracht. Die Dorfverwaltung nutzte die Chancen, die sich angesichts der Reform und Öffnung boten, klug, so dass sich der Lebensstandard der lokalen Bevölkerung enorm verbesserte.

Chinas Hinterland: Zieht es wirklich alle in die großen Städte?

China, das Land der Gegensätze – so wird die Volksrepublik in den Augen der westlichen Öffentlichkeit meist wahrgenommen. Da sind auf der einen Seite die boomenden internationalen Metropolen an der Küste und im Osten des Landes, auf der anderen Seite steht das Reich der Abgehängten im Landesinneren und in den westlichen Gebieten, so meist der Tenor. Wie sieht es auf dem Land in China heute wirklich aus? Trostlosigkeit oder Aufbruchstimmung? Wir sind in die ländlich geprägte Provinz Anhui gefahren und haben uns umgesehen.

Mein zweites Leben

„Schon seit meiner Kindheit wecken Züge mein Fernweh“, sagt Wolfgang Kubin. Doch dass der bekannte Sinologe in seiner Wahlheimat China lieber mit der Hochgeschwindigkeitsbahn Gaotie fährt, als mit dem Flugzeug hoch in die Lüfte zu steigen, hat auch andere Gründe. Über diese und sein Gefühl beim Anblick so manches Beijinger Betonklotzes schreibt er in einem Gastbeitrag für China heute.

Tibet

Prosa über Sitten und Gebräuche

Tibetische Schriftsteller und Gelehrte haben eine beachtliche Anzahl von Prosatexten verfasst, um die Sitten und Gebräuche Tibets vorzustellen. Repräsentativ dafür ist die von Chilai Qoizha geschaffene Prosasammlung „Aufzeichnungen von Sitten und Gebräuchen Tibets“.

Gesundheit

Mehr als nur Essen – Wie Chinesen alltägliche Lebensmittel zur Gesundheitserhaltung nutzen

„Essen ist des Volkes Himmelreich“ lautet ein bekanntes chinesisches Sprichwort. Dabei bedeutet Essen in China nicht nur Ernährung, sondern auch Gesundheitspflege. Wer in China am späten Nachmittag durch das Fernseherprogramm zappt, dem begegnen etliche Formate, die sich rund um das Thema Essen und Gesundheitserhaltung drehen. Die chinesische Ernährungslehre ist eine Wissenschaft für sich und für Ausländer gibt es noch viel unbekanntes Terrain zu entdecken.

Die Bienentherapie: Kleiner Stich mit großer Wirkung?

Schmerzvoll aber wirksam? Die Bienenstichakupunktur gehört sicherlich zu den meist umstrittenen Therapien der traditionellen chinesischen Medizin. Bei der Behandlung setzt der Arzt Bienen auf bestimmte Hautpartien, meist des Rückens, in die die Insekten durch Stechen ihr Gift injizieren. Der Beijinger TCM-Arzt Wang Menglin verwendet die Methode. Vor allem Patienten mit Rheuma oder Multipler Sklerose kämen zu ihm, sagt er.

Perle aus Yunnan: Pu-Erh-Tee als Waffe gegen die Pfunde?

Mit steigendem Wohlstand eines Landes schleichen sich auch die üblichen Wohlstandskrankheiten ein, das gilt auch für China. Nicht mehr die Nahrungsversorgung stellt ein Problem dar, sondern die zunehmende Überversorgung mit Lebensmitteln. Könnte Tee dabei zur wirksamen Waffe gegen überflüssige Speckpolster werden?