CHINAHOY

HOME

HOME

Hintergrund: Chinesen fischen seit sieben Jahrhunderten rund um die Nansha-Inseln

26-05-2016

 

Chinesische Fischer sind schon seit vielen Jahrhunderten im Südchinesischen Wasser unterwegs. Sie starteten Expeditionen oder fischten, da die Gewässer rund um die Nansha-Inseln reich an Ressourcen sind.

 

 

Während der Ming- (1368-1644) und der Qing- (1644-1912) Dynastie befuhren chinesische Fischer von der Insel Hainan regelmäßig die Gewässer rund um die Nansha-Inseln. Sie sammelten hauptsächlich Muscheln, Seegurken und Karettschildkröten. Darüber hinaus bauten sie auf den Inseln Holzhütten, Tempel und Brunnen und pflanzten Kokosnüsse, Bananen und Gemüse an.

 

Viele von ihnen lebten ständig auf der Insel und ließen sich nach ihrem Tod auch dort begraben. Auf Beizi Dao gibt es zwei Gräber von chinesischen Bürgern aus der Qing-Dynastie. Dank der Aktivitäten von mehreren Generationen konnten die chinesischen Fischer ein hohes Maß an Wissen und Erfahrungen in Bezug auf Navigation, Klima, Meerestiefe, Geländemerkmale und Süßwasserquellensammeln.

 

Diese Erfahrungen flossen in eine Sammlung von Routenbeschreibungen mit dem Namen Geng Lu Bu ein, die vor über 600 Jahren von den chinesischen Fischern gemeinsam geschaffen wurde. Darin werden nicht nur die Landes- und die Meereskonditionen beschrieben, die Inseln werden auch mit Namen versehen. Geng Lu Bu wird als ein Talisman für die lokalen Fischer angesehen, ist aber auch der Beweis, dass chinesische Fischer die ersten waren, welche die Nansha-Inseln bewohnten.

 

Es gibt auch ausländische Quellen, welche die Arbeits- und Lebensbedingungen der chinesischen Fischer aufzeichneten. Zwischen 1844 und 1876 untersuchte das britische Schiff Rifflemen die Gewässer rund um die Insel Taiping, auf der ebenfalls chinesische Fischer lebten. Die Inselbewohner halfen den Briten bei ihrer Arbeit. Die britischen Seeleute zeichneten die Insel als Itu Aba ein, was der Name im lokalen Dialekt war.

 

Nachdem Frankreich 1933 eine der Nansha-Inseln eingenommen hatte, schilderte die chinesische Zeitung Shen Bao den Alltag der Chinesen auf der Insel. Im Artikel heißt es, dass die mehr als zehntausend Bewohner der Insel Gewohnheiten und Sprache mit den Menschen von Hainan teilen.

 

Quelle: german.china.org.cn vom 03.05.2016

Reisen

„Qiongyou“ – Die neue, große Lust der Chinesen am Reisen mit kleinem Budget

Die Chinesen sind im Reisefieber. Das gilt vor allem für die Angehörigen der aufstrebenden Mittelschicht. Viele Menschen im Reich der Mitte wollen sich ihren Urlaub längst nicht mehr gehetzt durch das hektische Anpeitschen eines Reiseführers per Megaphon oder durch aufreibende Sehenswürdigkeitenmarathons trüben lassen. Der Individualtourismus boomt und mit ihm einige neue aufstrebende Reiseportale für den kleinen Geldbeutel.

Gesellschaft

Essen im App-Zeitalter – Wie junge Start-ups Chinas Delivery-Branche umkrempeln

Berufliche Belastung und Zeitmangel, Single-Dasein und mehr Geld im Portemonnaie für zeitsparende und bequeme Alternativen – es gibt viele Gründe, weshalb im Alltag von Berlin bis Peking immer weniger Menschen den Kochlöffel schwingen. Doch mit wenig nahrhaften Snacks, Fastfood oder Fertiggerichten wollen sich die Chinesen nicht abspeisen lassen. In der Volksrepublik haben findige Geschäftsleute längst aus der Not eine Tugend gemacht...

Umsatteln aufs Rad – China entdeckt den Reiz der „neuen Langsamkeit“

Viele chinesische Metropolen bewegen sich heute am Rande des Verkehrskollapses. Die Blechlawinen, die sich täglich durch die Straßen quälen, verursachen nicht nur Verkehrsstaus und dicke Luft, sondern auch einen enormen Energie- und Ressourcenverbrauch. Chinas Regierung setzt deshalb schon seit längerem auf ein Umdenken in der Bevölkerung und rührt kräftig die Werbetrommel für langsamere und nachhaltigere Formen der Fortbewegung.

Xinjiang – 60 Jahre Entwicklung und Fortschritt

In diesem Jahr feiert das Autonome Gebiet Xinjiang sein 60-jähriges Bestehen. Für uns ein Grund, einen Blick zurück zu wagen. In den vergangenen sechs Jahrzehnten seit seiner Gründung 1955 konnte Xinjiang große Erfolge bei der Entwicklung erzielen. Und auch die Aussichten für die Zukunft sind viel versprechend.

Tibet

Nachwort

In der Gegenwart erlebt die tibetische Literatur eine beispiellose Blüte. Im vorliegenden Buch können nur wenige, repräsentative Werke vorgestellt und kommentiert werden. Und natürlich geht es vor allem um von tibetischen Schriftstellern geschaffene Werke.

Gesundheit

Die TCM geht in die Welt

Wenn die herkömmliche Medizin keinen Rat mehr weiß, hilft nicht selten die Traditionelle Chinesische Medizin, kurz TCM. So wie im Falle von Ursula Wolf, die sich nach langem Leidensweg in die TCM-Klinik Bad Kötzting begab und dort Hilfe fand. Mit ihren ganzheitlichen Heilmethoden wird die fernöstliche Lehre in Deutschland zunehmend anerkannt.

TCM-Gebirge Luofushan – Hype um Medizin-Nobelpreis bringt neue Entwicklungschancen

Anfang Oktober 2015 stand fest, dass die 84-jährige Chinesin Tu Youyou den Nobelpreis für Medizin erhält. Die Nachricht hat die Traditionelle Chinesische Medizin als solches auf die Bühne der Weltöffentlichkeit gehievt. Ein geschichtsträchtiger Ort, der davon besonders profitiert, ist das Luofushan-Gebirge in der Provinz Guangdong. Denn hier liegen die Ursprünge der Auszeichnung für Tu Youyou.

Kräutermedizin heilt Krankheiten – Grundlagen der traditionellen chinesischen Medizin

Im Vergleich zur westlichen Medizin erscheint die traditionelle chinesische Medizin (TCM) um einiges geheimnisvoller. Das chinesische Schriftzeichen für „Medizin“ (药,yao) beinhaltet ein Radikal, das „Kräuter“ bedeutet, denn Heilkräuter sind die grundlegenden Elemente der traditionellen chinesischen Pharmakologie.