CHINAHOY

HOME

HOME

Die koordinierte Entwicklung der Städte Beijing und Tianjin sowie der Provinz Hebei

07-12-2016

 

Die koordinierte Entwicklung der Städte Beijing und Tianjin sowie der Provinz Hebei ist eine wichtige Strategie des Staates. In ihrem Kern geht es darum, die verschiedenen Funktionen Beijings außer seiner Rolle als Hauptstadt geordnet auszulagern, die Wirtschaftsstruktur und Raumordnung zu regulieren, ein neues Modell für die Optimierung der Entwicklung in den Ballungsgebieten zu schaffen, eine koordinierte Gesamtentwicklung der Region zu fördern und einen neuen Entwicklungsweg einzuschlagen. Der Wirkungskreis dieser neuen Strategie deckt die Städte Beijing und Tianjin sowie elf Städte auf der Distriktebene wie z. B. Baoding in der Provinz Hebei ab und umfasst drei Schlüsselbereiche, nämlich Umweltschutz, Verkehrswesen und die Niveauhebung der Industrien. Das erklärte Ziel des von der Zentralregierung veröffentlichten „Grundrisses des Plans für die koordinierte Entwicklung der Städte Beijing und Tianjin sowie der Provinz Hebei“ ist es, eine Lösung der Probleme auf den Gebieten Umweltschutz, Gesellschaft und Wirtschaft durch Entwicklung zu finden und zugleich durch verbindliche Vorgaben zum Umweltschutz eine unverzichtbare Grundlage für die Entwicklung zu legen.

 

京津冀协同发展

京津冀协同发展是中国的重大国家战略,其核心是有序疏解北京非首都功能,调整经济结构和空间结构,探索出一种人口经济密集地区优化开发的模式,促进区域协调发展,走出一条发展的新路子。京津冀协同发展的范围包括北京市、天津市以及河北省的保定等11 个地级市,环保、交通和产业升级转移是三个重点领域。中国政府发布的《京津冀协同发展规划纲要》的突出特点是,通过寻求发展来解决环境和社会经济问题,同时也通过环境的约束性为发展打下基础。

 

Reisen

„Qiongyou“ – Die neue, große Lust der Chinesen am Reisen mit kleinem Budget

Die Chinesen sind im Reisefieber. Das gilt vor allem für die Angehörigen der aufstrebenden Mittelschicht. Viele Menschen im Reich der Mitte wollen sich ihren Urlaub längst nicht mehr gehetzt durch das hektische Anpeitschen eines Reiseführers per Megaphon oder durch aufreibende Sehenswürdigkeitenmarathons trüben lassen. Der Individualtourismus boomt und mit ihm einige neue aufstrebende Reiseportale für den kleinen Geldbeutel.

Gesellschaft

Ehrenamtliches Engagement – Junge Freiwillige in China

Viele junge Menschen im Westen haben bereits Erfahrung mit ehrenamtlicher und gemeinnütziger Arbeit. Auch in China suchen immer mehr Jugendliche und junge Erwachsene nach einem tieferen Sinn im Leben, wollen helfen und sich als Freiwillige engagieren. Einer von ihnen ist der junge Student Xie Feixun aus Guangzhou, der neben dem Studium mit vier Mitstreitern ein spannendes gemeinnütziges Projekt auf die Beine gestellt hat.

Im Jetlag der Entwicklung – Warum in China die Uhren unterschiedlich schnell gehen

Die Welt scheint sich schneller zu drehen, zumindest in unserem gefühlten Alltagsuniversum. Wir im Westen sind dabei nicht die einzigen, die Antworten suchen im Sog der Moderne. Auch in China sieht sich die Bevölkerung mit einem schnelleren Alltagsdrehmoment konfrontiert. Doch anders als für die Menschen in Deutschland ist dieses nicht überall gleich, sondern es bestehen unterschiedliche „Zeitzonen“. Ist der Jetlag vorprogrammiert? Ein Kommentar von Verena Menzel.

Umweltfreundlich zum Erfolg – Kanadier gründet Öko-Betrieb in Beijinger Vorstadt

Als Darren Moore 1996 erstmals nach China kam, war er auf einer Dienstreise. Dass diese letztlich sein ganzes Leben umkrempeln sollte, ahnte der Kanadier damals noch nicht. Heute hat Moore seinen Lebensmittelpunkt nach Beijing verlegt und eine eigene Firma für ökologische Seifen gegründet. Dabei entstand die Firmenidee eigentlich nur aus der Not heraus.

Tibet

Nachwort

In der Gegenwart erlebt die tibetische Literatur eine beispiellose Blüte. Im vorliegenden Buch können nur wenige, repräsentative Werke vorgestellt und kommentiert werden. Und natürlich geht es vor allem um von tibetischen Schriftstellern geschaffene Werke.

Gesundheit

Die TCM geht in die Welt

Wenn die herkömmliche Medizin keinen Rat mehr weiß, hilft nicht selten die Traditionelle Chinesische Medizin, kurz TCM. So wie im Falle von Ursula Wolf, die sich nach langem Leidensweg in die TCM-Klinik Bad Kötzting begab und dort Hilfe fand. Mit ihren ganzheitlichen Heilmethoden wird die fernöstliche Lehre in Deutschland zunehmend anerkannt.

TCM-Gebirge Luofushan – Hype um Medizin-Nobelpreis bringt neue Entwicklungschancen

Anfang Oktober 2015 stand fest, dass die 84-jährige Chinesin Tu Youyou den Nobelpreis für Medizin erhält. Die Nachricht hat die Traditionelle Chinesische Medizin als solches auf die Bühne der Weltöffentlichkeit gehievt. Ein geschichtsträchtiger Ort, der davon besonders profitiert, ist das Luofushan-Gebirge in der Provinz Guangdong. Denn hier liegen die Ursprünge der Auszeichnung für Tu Youyou.

Kräutermedizin heilt Krankheiten – Grundlagen der traditionellen chinesischen Medizin

Im Vergleich zur westlichen Medizin erscheint die traditionelle chinesische Medizin (TCM) um einiges geheimnisvoller. Das chinesische Schriftzeichen für „Medizin“ (药,yao) beinhaltet ein Radikal, das „Kräuter“ bedeutet, denn Heilkräuter sind die grundlegenden Elemente der traditionellen chinesischen Pharmakologie.