CHINAHOY

HOME

HOME

Asiatische Infrastruktur- Investmentbank

07-12-2016

 

Im Oktober 2013 verkündete Chinas Staatspräsident Xi Jinping die Initiative zur Vorbereitung für die Gründung der Asiatischen Infrastruktur-Investmentbank (kurz AIIB). Danach führte China Konsultationen und Verhandlungen mit betreffenden Ländern durch. Am 24. Oktober 2014 haben die ersten 21 Gründungsmitglieder, darunter China, Indien und Singapur, vertreten durch ihre Finanzminister oder Bevollmächtigten, in Beijing einen Vertrag zur gemeinsamen Gründung der AIIB unterzeichnet. Am 25. Dezember 2015 wurde nach der Vorbereitung von mehr als 800 Tagen die von China initiierte AIIB in Beijing aus der Taufe gehoben. Auch ihre Zentrale liegt in Beijing. Das Gründungskapital beträgt 100 Milliaden US–Dollar. An den Vorbereitungen für diese Neugründung waren insgesamt 57 Länder beteiligt. Die AIIB ist eine asiatisch-regionale und multilaterale Entwicklungsinstitution mit zwischenstaatlichem Charakter. Sie legt ihren Arbeitsschwerpunkt auf die Unterstützung des infrastrukturellen Aufbaus mit dem Ziel, die Verbindung und Vernetzung im infrastrukturellen Aufbau und die wirtschaftliche Integration im asiatischen Raum zu fördern und die Zusammenarbeit zwischen China und anderen Ländern und Regionen in Asien zu verstärken. Die AIIB ist eine offene und multilaterale Entwicklungsbank und begrüßt die Teilnahme aller interessierten Länder, auch außerhalb des asiatischen Raums, damit gemeinsame Beiträge zur Förderung des infrastrukturellen Aufbaus und der Wirtschaftsentwicklung in Asien geleistet werden.

 

亚洲基础设施投资银行

 2013 年10 月,中国国家主席习近平提出了筹建亚洲基础设施投资银行(简称亚投行)的倡议。随后,中国与相关国家开展协商谈判。 2014 年10 月24 日,包括中国、印度、新加坡等在内21 个首批意向创始成员国的财长和授权代表在北京签约,共同决定成立亚投行。 2015 年12 月25 日,历经800 余天筹备,由中国倡议成立,57 国共同筹备的亚洲基础设施投资银行正式成立。现已确定亚投行总部设在北京,法定资本为1000 亿美元。它是一个有政府间性质的亚洲区域多边开发机构,重点支持基础设施建设,旨在促进亚洲区域的建设互联互通和经济一体化的进程,并且加强中国及其他亚洲国家和地区的合作。它也是一个开放、包容的多边开发银行,欢迎所有有兴趣的域内外国家加入,共同为促进亚洲地区基础设施建设和经济发展做出贡献。

 

Reisen

„Qiongyou“ – Die neue, große Lust der Chinesen am Reisen mit kleinem Budget

Die Chinesen sind im Reisefieber. Das gilt vor allem für die Angehörigen der aufstrebenden Mittelschicht. Viele Menschen im Reich der Mitte wollen sich ihren Urlaub längst nicht mehr gehetzt durch das hektische Anpeitschen eines Reiseführers per Megaphon oder durch aufreibende Sehenswürdigkeitenmarathons trüben lassen. Der Individualtourismus boomt und mit ihm einige neue aufstrebende Reiseportale für den kleinen Geldbeutel.

Gesellschaft

Ehrenamtliches Engagement – Junge Freiwillige in China

Viele junge Menschen im Westen haben bereits Erfahrung mit ehrenamtlicher und gemeinnütziger Arbeit. Auch in China suchen immer mehr Jugendliche und junge Erwachsene nach einem tieferen Sinn im Leben, wollen helfen und sich als Freiwillige engagieren. Einer von ihnen ist der junge Student Xie Feixun aus Guangzhou, der neben dem Studium mit vier Mitstreitern ein spannendes gemeinnütziges Projekt auf die Beine gestellt hat.

Im Jetlag der Entwicklung – Warum in China die Uhren unterschiedlich schnell gehen

Die Welt scheint sich schneller zu drehen, zumindest in unserem gefühlten Alltagsuniversum. Wir im Westen sind dabei nicht die einzigen, die Antworten suchen im Sog der Moderne. Auch in China sieht sich die Bevölkerung mit einem schnelleren Alltagsdrehmoment konfrontiert. Doch anders als für die Menschen in Deutschland ist dieses nicht überall gleich, sondern es bestehen unterschiedliche „Zeitzonen“. Ist der Jetlag vorprogrammiert? Ein Kommentar von Verena Menzel.

Umweltfreundlich zum Erfolg – Kanadier gründet Öko-Betrieb in Beijinger Vorstadt

Als Darren Moore 1996 erstmals nach China kam, war er auf einer Dienstreise. Dass diese letztlich sein ganzes Leben umkrempeln sollte, ahnte der Kanadier damals noch nicht. Heute hat Moore seinen Lebensmittelpunkt nach Beijing verlegt und eine eigene Firma für ökologische Seifen gegründet. Dabei entstand die Firmenidee eigentlich nur aus der Not heraus.

Tibet

Nachwort

In der Gegenwart erlebt die tibetische Literatur eine beispiellose Blüte. Im vorliegenden Buch können nur wenige, repräsentative Werke vorgestellt und kommentiert werden. Und natürlich geht es vor allem um von tibetischen Schriftstellern geschaffene Werke.

Gesundheit

Die TCM geht in die Welt

Wenn die herkömmliche Medizin keinen Rat mehr weiß, hilft nicht selten die Traditionelle Chinesische Medizin, kurz TCM. So wie im Falle von Ursula Wolf, die sich nach langem Leidensweg in die TCM-Klinik Bad Kötzting begab und dort Hilfe fand. Mit ihren ganzheitlichen Heilmethoden wird die fernöstliche Lehre in Deutschland zunehmend anerkannt.

TCM-Gebirge Luofushan – Hype um Medizin-Nobelpreis bringt neue Entwicklungschancen

Anfang Oktober 2015 stand fest, dass die 84-jährige Chinesin Tu Youyou den Nobelpreis für Medizin erhält. Die Nachricht hat die Traditionelle Chinesische Medizin als solches auf die Bühne der Weltöffentlichkeit gehievt. Ein geschichtsträchtiger Ort, der davon besonders profitiert, ist das Luofushan-Gebirge in der Provinz Guangdong. Denn hier liegen die Ursprünge der Auszeichnung für Tu Youyou.

Kräutermedizin heilt Krankheiten – Grundlagen der traditionellen chinesischen Medizin

Im Vergleich zur westlichen Medizin erscheint die traditionelle chinesische Medizin (TCM) um einiges geheimnisvoller. Das chinesische Schriftzeichen für „Medizin“ (药,yao) beinhaltet ein Radikal, das „Kräuter“ bedeutet, denn Heilkräuter sind die grundlegenden Elemente der traditionellen chinesischen Pharmakologie.