CHINAHOY

HOME

HOME

Beijing bereitet „Ein Gürtel, eine Straße"-Forum vor

20-04-2017

 

 

Chinas Außenminister Wang Yi und der stellvertretende Vorsitzende der Nationalen Kommission für Entwicklung und Reform, Wang Xiaotao, auf einer Pressekonferenz anlässlich des Belt and Road Forums am 18. April 2017 in Beijing. 

 

 

Chinas Staatspräsident Xi Jinping nimmt am Kooperationsforum zum Projekt „Ein Gürtel, eine Straße" teil und wird dort die Festrede halten. Dies kündigte Chinas Außenminister Wang Yi am Dienstag, dem 18. April an. Er bestätigte ebenfalls die Teilnahme von Staats- und Regierungschefs aus 28 Ländern sowie Vertretern von 61 internationalen Organisationen. Das zweitägige Forum beginnt am 14. Mai in Beijing.

 

Die Initiative „Ein Gürtel, eine Straße“, die im Jahr 2013 von Xi ins Leben gerufen wurde, sei Chinas wichtigstes politisches Projekt. „Es wurde von China angestoßen, aber andere Länder sollen daran teilhaben“, sagte Wang. Am 15. Mai wird Xi die Staatschefs der teilnehmenden Länder zu einem Gipfeltreffen versammeln.

 

Wir hoffen, dass wir die Entwicklung eines faireren, vernünftigeren und ausbalancierteren Systems der Global Governance auf Grundlage der Prinzipien umfassende Konsultation, gemeinsamer Beitrag und gemeinsamer Nutzen beschleunigen können“, sagte Xi.

 

Mit der Ausrichtung des Forums verfolge China das Ziel, die Gedanken und die Weisheit der Teilnehmer zu vereinigen, die Erfolge und Erfahrungen zu bilanzieren und zukünftige Wege der Kooperation zu planen, fügte er hinzu.

 

110 Länder haben Teilnahme zugesagt

 

Chinesische Regierungsbehörden werden mit mehreren Staaten entlang der geplanten Handelsrouten 20 Handlungspläne in den Themenfeldern Infrastruktur, Energie und Ressourcen, Produktionskapazität, sowie Handel und Investition vereinbaren.

 

Auf dem Forum werden 1.200 Teilnehmer aus 110 Ländern erwartet. Doch das schwerfällige globale Investitionsklima und die Folgen der Finanzkrise der Jahre 2007 und 2008 machten der Weltwirtschaft noch zu schaffen, fügte Wang hinzu. „Es mangelt uns nicht an Ressourcen und Fähigkeiten, um die Probleme zu lösen“, sagte der Außenminister. „Das Problem ist die fragmentierte und exklusive Kooperation in der Weltwirtschaft, die es für uns so schwer macht, alle verfügbaren Ressourcen zu integrieren“, so Wang.

 

Für Wang Xiaotao, den Vizeminister der Nationalen Kommission für Reform und Entwicklung, hat das Projekt „Ein Gürtel, eine Straße“ die Erwartungen bereits übertroffen. Die Daten zu Chinas Handel stützen diese Einschätzung. Chinas Handelsvolumen mit Staaten entlang des „Ein Gürtel, eine Straße“-Projektes betrug im vergangenen Jahr 974,8 Milliarden US-Dollar, dies sind 25,7 Prozent des gesamten Handels Chinas im Jahr 2016.

 

Sein Land habe auch 10.000 Stipendienplätze für Studenten aus Ländern entlang des Projekts ausgeschrieben. Mit den Staaten sei ein breiter Konsens in Fragen zu Wissenschaft, Kultur, Tourismus und Gesundheitswesen erzielt worden, fügte Wang hinzu. Dadurch sollten der Austausch und die Kooperation zwischen den Menschen aus diesen Ländern verbessert werden.

 

Entwicklung und Reform, Wang Xiaotao, auf einer Pressekonferenz anlässlich des Belt and Road Forums am 18. April 2017 in Beijing.

 

Quelle: german.china.org.cn vom 19.04.2017

Reisen

„Qiongyou“ – Die neue, große Lust der Chinesen am Reisen mit kleinem Budget

Die Chinesen sind im Reisefieber. Das gilt vor allem für die Angehörigen der aufstrebenden Mittelschicht. Viele Menschen im Reich der Mitte wollen sich ihren Urlaub längst nicht mehr gehetzt durch das hektische Anpeitschen eines Reiseführers per Megaphon oder durch aufreibende Sehenswürdigkeitenmarathons trüben lassen. Der Individualtourismus boomt und mit ihm einige neue aufstrebende Reiseportale für den kleinen Geldbeutel.

Gesellschaft

Ausländische Investoren willkommen – Chinas Markt für Seniorenbetreuung vor goldenen Zeiten

Auch China sieht sich mit dem Problem einer alternden Bevölkerung konfrontiert. Eine Herausforderung, die in den vergangenen Jahren dem Sektor der Seniorenbetreuung großen Auftrieb gegeben hat. Bei manchem Investor kommt schon Goldgräberstimmung auf angesichts der prognostizierten Entwicklung. Auch viele ausländische Kapitalgeber zeigen zunehmendes Interesse an der aufstrebenden Branche.

Wandel im Denken – China setzt auf neue Wege aus der Armut

Was bedeutet eigentlich „arm“, vor allem in einem Land in dem die Einkommensschere so weit auseinander klafft wie in China? Und wie kann es tatsächlich gelingen, Armut langfristig und nachhaltig zu überwinden? Wir sind in die Stadt Xingtai gereist, in der sich – direkt vor den Toren Beijings–  einige der ärmsten Landstriche Chinas finden. Eine Suche nach Wegen aus der Armut.

Meng Zhou: Botschafterin zwischen Kulturen und Herzen

Wirtschaftlicher und kultureller Austausch ist immer auch ein Austausch zwischen Menschen. Und hier bedarf es nicht selten des Brückenschlags, um Kulturunterschiede und kulturelle Stolpersteine zu überwinden. Eine, die viele Wege geebnet hat im Austausch zwischen China und Deutschland und zwischen den Partnerstädten Beijing und Köln ist die Chinesin Meng Zhou. Freunde haben sie die „deutsch-chinesische Botschafterin“ getauft.

Tibet

Nachwort

In der Gegenwart erlebt die tibetische Literatur eine beispiellose Blüte. Im vorliegenden Buch können nur wenige, repräsentative Werke vorgestellt und kommentiert werden. Und natürlich geht es vor allem um von tibetischen Schriftstellern geschaffene Werke.

Gesundheit

Die TCM geht in die Welt

Wenn die herkömmliche Medizin keinen Rat mehr weiß, hilft nicht selten die Traditionelle Chinesische Medizin, kurz TCM. So wie im Falle von Ursula Wolf, die sich nach langem Leidensweg in die TCM-Klinik Bad Kötzting begab und dort Hilfe fand. Mit ihren ganzheitlichen Heilmethoden wird die fernöstliche Lehre in Deutschland zunehmend anerkannt.

TCM-Gebirge Luofushan – Hype um Medizin-Nobelpreis bringt neue Entwicklungschancen

Anfang Oktober 2015 stand fest, dass die 84-jährige Chinesin Tu Youyou den Nobelpreis für Medizin erhält. Die Nachricht hat die Traditionelle Chinesische Medizin als solches auf die Bühne der Weltöffentlichkeit gehievt. Ein geschichtsträchtiger Ort, der davon besonders profitiert, ist das Luofushan-Gebirge in der Provinz Guangdong. Denn hier liegen die Ursprünge der Auszeichnung für Tu Youyou.

Kräutermedizin heilt Krankheiten – Grundlagen der traditionellen chinesischen Medizin

Im Vergleich zur westlichen Medizin erscheint die traditionelle chinesische Medizin (TCM) um einiges geheimnisvoller. Das chinesische Schriftzeichen für „Medizin“ (药,yao) beinhaltet ein Radikal, das „Kräuter“ bedeutet, denn Heilkräuter sind die grundlegenden Elemente der traditionellen chinesischen Pharmakologie.