CHINAHOY

HOME

HOME

Leistungen bei der Armutsbekämpfung in China

19-05-2017

 

 

Armut ist ein weltweites Problem, das die Entwicklung der Menschheit verhindert. Statistiken der Weltbank aus dem Jahr 2016 zufolge leben 700 Millionen Menschen weltweit in Armut. China ist das größte Entwicklungsland. Der Anteil von in Armut lebenden Menschen in der Volksrepublik ist von über 82 Millionen 2012 auf mittlerweile 40 Millionen gesunken. Allerdings liegt das Ziel der Regierung darin, bis 2020 alle Einwohner von Armut zu befreien. Um diesen Kampf zu gewinnen, hat der chinesische Staatspräsident Xi Jinping eine präzise Armutsbekämpfung eingeleitet. Dabei wird betont, dass Regierung und Gesellschaft in diesem Prozess verschiedene Aufgaben präzise erfüllen müssen.

 

Das Dorf Maerzhuang befindet sich in Nordwestchina. Die Bewohner dort betreiben seit Generationen Schafzucht. Wenn die Jahreszeiten wechseln, Epidemien ausbrechen oder die Marktsituation sich verändert, können die Haushalte mit ihren verstreuten Weiden allerdings nur geringen Profit verzeichnen.

 

In den letzten Jahren haben die Dorfbewohner von Maerzhuang unter Leitung der lokalen Regierung Zuchtgenossenschaften gebildet und spezielle Branchen entwickelt. Durch die Genossenschaften können die Züchter sich gegenseitig unterstützen und Zuchterfahrung teilen. Die Genossenschaften sind außerdem für den Ausbau der Absatzkanäle zuständig. Im Jahr 2016 wurden ihre Schafsfleischspeisen sogar auf dem G20-Gipfel in Hangzhou angeboten. In diesem Jahr wurden 59 der 64 von der Regierung festgelegten armen Haushalte des Dorfes von Armut befreit.

 

Die 40 Millionen armen Menschen in China leben hauptsächlich in 128.000 armen Dörfern. Für eine vollständige Beseitigung der Armut in den kommenden vier Jahren wie im Dorf Maerzhuang liegt die größte Schwierigkeit darin, dass die natürlichen Bedingungen sehr hart sind. Deswegen sind landesweit verschiedene Maßnahmen wie Umsiedlung, Beschäftigung in anderen Landesteilen und Umwelt-Schutz, eingeleitet worden, um die beschleunigte Armutsbekämpfung zu unterstützen. Im Dorf Bahao im südchinesischen Autonomen Gebiet Guangxi der Zhuang-Nationalität leben über 300 der insgesamt 500 Haushalte unter der Armutsgrenze.

 

In solchen Dörfern mit schlechten Lebensbedingungen, schwacher ökologischer Umwelt und häufigen Naturkatastrophen will die Regierung willige Einwohner umziehen lassen. In den letzten Jahren sind einige Dorfbewohner Bahaos zum Arbeiten in andere Landesteile gegangen. Mit einem erweiterten Horizont sind sie nach ihrer Rückkehr aus den Berggebieten weggezogen und haben an den Straßen entlang neue Häuser gebaut.

 

In den letzten Jahren hat Chinas Staatspräsident Xi Jinping mehrfach verschiedene arme Gebiete inspiziert. Im März 2017 hat er vor NVK-Abgeordneten und Regierungsvertretern erneut die präzise Armutsbekämpfung bekräftigt.

 

Der Kern der Armutsbekämpfung ist jetzt Präzision. Die Basisebenen müssen beachtet werden. Wer soll wen wie unterstützen, der ganze Prozess muss präzise sein. Es sind mosaikartige Bemühungen erforderlich. Eine Vermeidung der Rückkehr zur Armut ist genauso wichtig wie die Armutsbeseitigung. In diesem Zusammenhang müssen die entsprechenden Branchen mit allen Kräften angekurbelt werden."

 

Quelle: german.cri.cn vom 18.05.2017

 

Reisen

„Qiongyou“ – Die neue, große Lust der Chinesen am Reisen mit kleinem Budget

Die Chinesen sind im Reisefieber. Das gilt vor allem für die Angehörigen der aufstrebenden Mittelschicht. Viele Menschen im Reich der Mitte wollen sich ihren Urlaub längst nicht mehr gehetzt durch das hektische Anpeitschen eines Reiseführers per Megaphon oder durch aufreibende Sehenswürdigkeitenmarathons trüben lassen. Der Individualtourismus boomt und mit ihm einige neue aufstrebende Reiseportale für den kleinen Geldbeutel.

Gesellschaft

Ausländische Investoren willkommen – Chinas Markt für Seniorenbetreuung vor goldenen Zeiten

Auch China sieht sich mit dem Problem einer alternden Bevölkerung konfrontiert. Eine Herausforderung, die in den vergangenen Jahren dem Sektor der Seniorenbetreuung großen Auftrieb gegeben hat. Bei manchem Investor kommt schon Goldgräberstimmung auf angesichts der prognostizierten Entwicklung. Auch viele ausländische Kapitalgeber zeigen zunehmendes Interesse an der aufstrebenden Branche.

Wandel im Denken – China setzt auf neue Wege aus der Armut

Was bedeutet eigentlich „arm“, vor allem in einem Land in dem die Einkommensschere so weit auseinander klafft wie in China? Und wie kann es tatsächlich gelingen, Armut langfristig und nachhaltig zu überwinden? Wir sind in die Stadt Xingtai gereist, in der sich – direkt vor den Toren Beijings–  einige der ärmsten Landstriche Chinas finden. Eine Suche nach Wegen aus der Armut.

Meng Zhou: Botschafterin zwischen Kulturen und Herzen

Wirtschaftlicher und kultureller Austausch ist immer auch ein Austausch zwischen Menschen. Und hier bedarf es nicht selten des Brückenschlags, um Kulturunterschiede und kulturelle Stolpersteine zu überwinden. Eine, die viele Wege geebnet hat im Austausch zwischen China und Deutschland und zwischen den Partnerstädten Beijing und Köln ist die Chinesin Meng Zhou. Freunde haben sie die „deutsch-chinesische Botschafterin“ getauft.

Tibet

Nachwort

In der Gegenwart erlebt die tibetische Literatur eine beispiellose Blüte. Im vorliegenden Buch können nur wenige, repräsentative Werke vorgestellt und kommentiert werden. Und natürlich geht es vor allem um von tibetischen Schriftstellern geschaffene Werke.

Gesundheit

Die TCM geht in die Welt

Wenn die herkömmliche Medizin keinen Rat mehr weiß, hilft nicht selten die Traditionelle Chinesische Medizin, kurz TCM. So wie im Falle von Ursula Wolf, die sich nach langem Leidensweg in die TCM-Klinik Bad Kötzting begab und dort Hilfe fand. Mit ihren ganzheitlichen Heilmethoden wird die fernöstliche Lehre in Deutschland zunehmend anerkannt.

TCM-Gebirge Luofushan – Hype um Medizin-Nobelpreis bringt neue Entwicklungschancen

Anfang Oktober 2015 stand fest, dass die 84-jährige Chinesin Tu Youyou den Nobelpreis für Medizin erhält. Die Nachricht hat die Traditionelle Chinesische Medizin als solches auf die Bühne der Weltöffentlichkeit gehievt. Ein geschichtsträchtiger Ort, der davon besonders profitiert, ist das Luofushan-Gebirge in der Provinz Guangdong. Denn hier liegen die Ursprünge der Auszeichnung für Tu Youyou.

Kräutermedizin heilt Krankheiten – Grundlagen der traditionellen chinesischen Medizin

Im Vergleich zur westlichen Medizin erscheint die traditionelle chinesische Medizin (TCM) um einiges geheimnisvoller. Das chinesische Schriftzeichen für „Medizin“ (药,yao) beinhaltet ein Radikal, das „Kräuter“ bedeutet, denn Heilkräuter sind die grundlegenden Elemente der traditionellen chinesischen Pharmakologie.