HOME>Wirtschaft

Handelsspannungen: Verbraucher leiden am meisten unter Zolleskalation

2018-07-19 11:20:00 Source:China.org Author:
【Schließen】 【Drucken】 GroßMittelKlein



 

Verbraucher litten in Zeiten steigender Zölle üblicherweise am meisten, sagt ein US-Fachmann. Gabriel Collins ist Baker Botts Fellow für Energie- und Umwelt-Regulierungsangelegenheiten am Baker Institute Center for Energy Studies. Dies ist ein Think-Tank und neutrales Zentrum für öffentliche Politikforschung, das in Houston im Süden der Vereinigten Staaten ansässig ist. Collins machte die Anmerkungen im Rahmen eines Kommentars zu den Handelsspannungen zwischen den Vereinigten Staaten und China.

 

"Ich denke, die Konsumenten sind diejenigen, die oft am meisten leiden, denn dort kommen die Zölle letztlich an. Steigende Preise werden an die Verbraucher weitergegeben", sagte er am Dienstag in einem Interview mit Xinhua.

 

Collins erklärte, Unternehmen hätten bei steigenden Zöllen keine Wahl, als Teile der Preislast an die Endverbraucher weiterzugeben. Dies würde die wirtschaftliche Entwicklung grundlegend zerstören.

 

"Die Belastung durch die Zölle muss irgendwohin gehen. Damit stellt sich die Frage, ob die Unternehmen sie kompensieren können oder einen Teil davon an die Konsumenten weitergeben. Wie auch immer wird im Laufe dieses Prozesses in jedem Fall wirtschaftlicher Wert zerstört. Es ist auf keinen Fall eine willkommene Maßnahme", sagte der Fachmann.

 

Bezüglich des Handelsbilanzdefizits zwischen den Vereinigten Staaten und China sagte Collins, führende Wirtschaftswissenschaftler glaubten, Handelsbilanzdefizite spiegelten den relativen Vorteil einer Seite gegenüber der anderen und Unterschiede in der landesweiten Sparrate wider. Er argumentierte, Zölle zu erheben sei keine gute Wahl, um Handelsbilanzdefizite abzubauen, die nicht als rein negativ gesehen würden.

 

"Ich denke, es ist in US-Wirtschaftsstudien nicht die gängige Meinung, das Handelsbilanzdefizit sei grundsätzlich negativ. Es ist etwas, das nicht unbedingt die Realität widerspiegelt", kommentierte er. Er fügte hinzu, "Zölle sind meist nicht das geeignetste Mittel, um mit den wahren Problemen umzugehen, denen wir in den US-chinesischen Wirtschaftsbeziehungen gegenüberstehen."

 

Am Freitag hat Washington 25 Prozent zusätzliche Zölle auf Importe aus China im Wert von 34 Milliarden US-Dollar (29 Milliarden Euro) angekündigt.

 

In ihrer neuesten Eskalation ihrer Handelsoffensive gegen China haben die Vereinigten Staaten am Dienstag gesagt, man werde zehnprozentige Zölle auf weitere chinesische Importe im Wert von 200 Milliarden Dollar (171 Milliarden Euro) erheben.

 

Quelle: german.china.org.cn 14.07.2018

Teilen:

Copyright © 1998 - 2016

今日中国杂志版权所有 | 京ICP备:0600000号