HOME>Gesellschaft

Junger Israeli organisiert in nur 16 Tagen Hilfslieferung

2020-02-18 11:21:00 Source:Beijing Rundschau Author:
【Schließen】 【Drucken】 GroßMittelKlein
 

 

Von Li Qing

 

China, We Got Your Back“ – ein neues Buch beleuchtet die hartnäckigen Bemühungen israelischer Unternehmer, Chinas Kampf gegen das neuartige Coronavirus zu unterstützen. 

 


Die chinesische und englische Version des Buches „China, We Got Your Back“, das von New Star Press veröffentlicht wurde und den Prozess einer Spendensammlung sowie Entsendung medizinischer Hilfsgüter nach China beschreibt. (Courtesy Photo) 

 

 

Als Raz Gal Or am internationalen Flughafen der Hauptstadt Beijing darauf wartete, vor dem Frühlingsfest einen Flug nach Tel Aviv zu nehmen, waren sowohl der 26-jährige Unternehmer als auch sein Reisegefährte Brian O' Shea von der Anzahl der maskierten Menschen auf dem Flughafen beeindruckt. Da sie in den vergangenen Tagen sehr mit ihren Geschäften beschäftigt waren, hatten sie noch nichts davon gehört, dass sich von Wuhan in der zentralchinesischen Provinz Hubei aus eine Epidemie ausbreitete.    

 

Einige Tage später sammelten sie innerhalb eines einzigen Tages in Israel 229 Kisten mit medizinischen Hilfsgütern und spendeten sie am 9. Februar erfolgreich in Huanggang im Osten Hubeis, um den Kampf gegen die Epidemie zu unterstützen.   

 

Der gesamte Spendenvorgang von 384 Stunden (16 Tage) ist in dem Buch „China, We Got Your Back“ dokumentiert, das nun in chinesischer und englischer Sprache von New Star Press, einem in Beijing ansässigen Verlag der China International Publishing Group (CIPG), veröffentlicht wurde. Das Buch, das das erste ist, welches den Kampf gegen das neuartige Coronavirus dokumentiert, zeugt auch von der selbstlosen Hilfe für Hubei und der Zusammenarbeit zwischen jungen israelischen und chinesischen Unternehmern.   

 

Unterstützung aus Israel  

 

Nach ihrer Ankunft in Tel Aviv waren sowohl Raz Gal Or als auch sein Freund Brian O' Shea aus Argentinien besorgt über die Situation in China. Der Anstieg der Patientenzahlen in Wuhan und der berichtete Mangel an medizinischer Ausrüstung veranlasste sie dazu, Atemschutzmasken für chinesische Krankenhäuser zu sammeln.  

 

Mein Vater erzählt mir immer, dass die Chinesen uns Juden in der Geschichte sehr geholfen haben“, sagte Gal Or. Der junge Israeli glaubt, dass es an der Zeit sei, etwas zurückzugeben.  

 

Raz Gal Or, der sich selbst scherzhaft als „Ausländer 2.0“ beschreibt, ist in China ein berühmter Internetstar.  

 

Als Erstgeborener eines erfolgreichen israelischen Unternehmers, der in China geschäftlich tätig ist, lebt Raz Gal Or seit über 12 Jahren in Beijing. Im Jahr 2014 wurde er der erste israelische Student an der Peking-Universität.   

 

Raz Gal Or ist Mitbegründer von „YChina“, auch bekannt als das „Foreigner Research Institute“, ein auf China spezialisiertes Unternehmen für Geschäftsentwicklung. Durch das Hochladen von Videos, die die Gedanken der jungen Generation von Ausländern in China vermitteln, hat YChina nach der Veröffentlichung seines ersten Videos im Januar 2017 schnell Millionen von Fans gewonnen.

 

Am 25. Januar suchten Gal Or und O'Shea in Tel Aviv mehrere Apotheken auf, um Atemschutzmasken zu kaufen. Enttäuscht mussten sie feststellen, dass die Apotheken insgesamt nur ein paar Tausend der Masken auf Lager hatten, was weit von dem Ziel entfernt war, dass sich die beiden gesetzt hatten. Sie wandten sich an Gal Ors Vater um Hilfe.   

 

Raz Gal Ors Vater, Amir Gal Or, ist ein gut vernetzter Geschäftsmann und Präsident der israelischen Handelskammer in China. Im Jahr 2017 gewann Amir Gal-Or den Freundschaftspreis, die höchste Auszeichnung, die die chinesische Regierung an Ausländer, die einen herausragenden Beitrag zur Entwicklung Chinas geleistet haben, vergibt.   

 

China hat dem israelischen Volk in der Geschichte so oft geholfen, besonders im Zweiten Weltkrieg. In China geht es um die gegenseitige Hilfe", sagte Amir Gal Or, „deshalb ist es nur richtig, dass wir alles uns Mögliche tun sollten. Das steht außer Frage, und es sollte immer wieder getan werden, immer und immer wieder."   

 

Er lud seinen Sohn ein, auf einer Sitzung der Kammer in Tel Aviv zu sprechen, an der auch mehrere Leiter medizinischer Einrichtungen teilnahmen.   

 

Der Spendenvorschlag des jungen Gal Or fand auf der Tagung Gehör.   

 

Atemschutzmasken, medizinische Ausrüstung, alles, was wir geben können, das werden wir geben“, sagte Professor Roni Gamzo, Leiter des Medizinischen Krankenhauses von Tel Aviv,  

 

Wir erinnern uns... wie China den Israelis in Zeiten der Krise geholfen hat. Und wir wollen jetzt wirklich für China da sein", sagte Tslil Klainman im Plenarsaal. 

 

Allein das Sheba Medical Center, eines der zehn wichtigsten medizinischen Zentren in Israel, spendete 30.000 Atemschutzmasken und half ihnen, mehr zu bekommen, indem es sie mit einem Lieferanten in Verbindung brachte.  

 

Das Duo fuhr als nächstes also zu einem Gespräch mit Kodan Medicam, einem medizinischen Lieferanten in Jerusalem, der nur große Krankenhäuser und die Armee beliefert. Medicam spendete 50.000 medizinische Handschuhe.   

 

 


Raz Gal Or (rechts) und Brian O'Shea feuern China in einem Video an, in dem sie den Prozess des Sammelns medizinischer Hilfsgüter in Tel Aviv, Israel, am 25. Januar dokumentieren. (Courtesy Photo) 

 

 

Zusammenarbeit zwischen den jungen Generationen  

 

Innerhalb von 24 Stunden sammelten die beiden jungen Männer über 100.000 OP- Gesichtsmasken, 50.000 medizinische Handschuhe und 7.000 Schutzanzüge ein.  

 

In dieser mehr und mehr vernetzten und globalisierten Welt sollte sich jeder nicht nur darum kümmern, was direkt um ihn herum geschieht, sondern auch um das, was in der Ferne geschieht", sagte Raz Gal Or.   

 

Doch das Erfolgserlebnis war nur von kurzer Dauer. Schon bald tauchten neue Herausforderungen auf. Wie kann man 229 Kisten mit einem Gewicht von mehr als einer Tonne nach China schicken?   

 

Aufgrund neuer politischer Maßnahmen, die die chinesische Regierung angekündigt hat, können ausländische Spenden direkt an die Empfängerkrankenhäuser verschickt werden. Deshalb begann das Team auch, die online verfügbaren Informationen über Krankenhäuser zu prüfen, um festzustellen, welches Krankenhaus am dringendsten Hilfe benötigt. Schließlich wählten sie eines in Huanggang, einer Stadt im Osten der Provinz Hubei.  

 

Das Team kontaktierte dann Cainiao, die globale Paketverfolgungsplattform der Alibaba Group, um die Logistik zu übernehmen. Doch ihre Fortschritte verlangsamten sich wieder. Nachdem die Weltgesundheitsorganisation am 30. Januar bekanntgegeben hatte, dass die Epidemie ein öffentlicher Gesundheitsnotstand von internationalem Belang sei, beschlossen viele Länder, Flüge nach China dramatisch zu reduzieren oder gar zu streichen.  

 

Schließlich fand Cainiao ein israelisches Logistikunternehmen, das bereit war, den kostenlosen Versand zu übernehmen. Die Kisten waren bereit, mit allen erforderlichen Unterlagen versehen, und nahmen schließlich am 1. Februar von Tel Aviv aus Kurs. Das Schiff passierte Moskau und kam vier Tage später in der Stadt Guangzhou in Südchina an. Das Krankenhaus erhielt die Lieferungen am 9. Februar.  

 

Es schien, als ob die ganze Welt gegen uns war, aber wir haben es trotzdem geschafft, an diesen Punkt zu gelangen“, sagte Gal Or erleichtert. „Leute, wir stehen hinter euch.“  

 

 

 

Mitarbeiter der New Star Press prüfen den Andruck an ihrer Druckmaschine in Beijing. (Courtesy Photo) 

 

Eine einzigartige Erinnerung  

 

Obwohl das, was eigentlich eine Urlaubsreise werden sollte, sich schließlich ganz anders entwickelte, schufen die beiden Freunde mit ihrer Kamera einzigartige Erinnerungen. Sie stellten die Videos auf den sozialen Medien und auf Video-Sharing-Webseiten ein. Ihre Leistung fand im Internet große Anerkennung.   

 

New Star Press war während der Zeit der Epidemie auf der Suche nach herzerwärmenden Geschichten. Ding Ning, eine leitende Planerin des Verlagshauses, war sehr an Geschichten von Menschen interessiert, die für ein gemeinsames Ziel arbeiten und dabei Rassen- und andere Unterschiede ignorieren. Gal Ors Initiative war ein Beweis dafür, dass jeder Einzelne etwas beitragen kann, solange die Menschen nur damit anfangen.  

 

Dieser Glaube ist sehr wichtig für die Menschen, die das Virus bekämpfen, weil er uns aus allen Schwierigkeiten herausführen wird“, sagte Ding der Beijing Rundschau.  

 

Als sie sich mit dem Buchvorschlag an „YChina“ wandte, zögerte man zunächst, da die Initiative nicht dazu gedacht war, Werbung zu machen oder Bücher zu verkaufen. Aber Ding überzeugte sie, dass dies auch nicht ihre Absicht sei. Es ging darum, den Lesern in der Zeit der Krise ein warmes Gefühl zu vermitteln und die tiefe Freundschaft zwischen Israelis und Chinesen zu würdigen.  

 

China, We Got Your Back“ zeigt auch das Verantwortungsbewusstsein und die Stärke der nach 1990 geborenen Generation, die ihre Verantwortung für den Aufbau einer besseren Welt wahrnimmt und in Zukunft eine größere Rolle spielen wird. 

 

New Star hat die chinesische und die englische Version innerhalb von acht Tagen fertiggestellt. Eine hebräische Ausgabe des Buches in Zusammenarbeit mit israelischen Verlagen befindet sich ebenfalls in Vorbereitung.  

 

Wir planen, den mit dem Buch erzielten Gewinn zu spenden, um Medizinstudenten in Hubei zu unterstützen“, sagte Ding. „Das ist unsere Art, den Kampf gegen die Epidemie zu unterstützen.“  


 

Quelle: german.beijingreview.com.cn vom 17.02.2020




Teilen:

Copyright © 1998 - 2016

今日中国杂志版权所有 | 京ICP备:0600000号