HOME>Nachrichten

Kampf gegen COVID-19: China, Europa und Russland verstärken Zusammenarbeit von Güterzuglinien

2020-07-02 11:48:00 Source:CRI Author:
【Schließen】 【Drucken】 GroßMittelKlein

 

 

Angesichts der Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf das globale Logistiksystem hat die China Overseas Investment Fair am Dienstag ein Online-Videoforum über die Zusammenarbeit der Güterzuglinien Chinas, Europas und Russlands für den Kampf gegen das neuartige Coronavirus veranstaltet. Mehr als 440 Vertreter aus China, Russland, Deutschland, Frankreich, Polen, Finnland, Lettland, Kirgisistan und Japan haben sich das Videoforum angesehen. 22 Gäste hielten jeweils eine Rede. 

 

 

Der Generalsekretär der China Industry Overseas Development Association, He Zhenwei, sagte, China habe die Halte der multilateralen internationalen Logistikzüge seit ihrer Inbetriebnahme im Jahr 2011 auf mehr als 60 chinesische Städte entlang der Strecke expandiert und Zugang zu 72 Städten in 15 europäischen Ländern aufgebaut. Während viele Industrieketten aufgrund der Auswirkungen von COVID-19 kurz vor einem Stillstand stünden, habe der Güterzugverkehr zwischen China, Russland und Europa zugenommen. Im April seien 979 Züge verkehrt, ein Wachstum von 46 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Im Mai seien fast 1,2 Millionen Hilfsgüter mit einem Gewicht von 9381 Tonnen für den Kampf gegen die Pandemie transportiert worden.

 

 

Der hocheffiziente, bequeme, sichere und umweltfreundliche große Logistikkanal ist während der andauernden Pandemie zu einem beliebten neuen Weg für den internationalen Handel geworden.

 

Logistikunternehmen erklärten auf dem Forum, sie hofften, die hochwertige Entwicklung der Zugverbindungen zwischen China, Europa und Russland werde weiterhin gefördert, während die Engpässe beim Be- und Entladen der Züge sowie bei der Zollabfertigung entlang der Strecke behoben würden. Die Marktumgebung solle verbessert sowie das Layout der Transportkapazitäten optimiert werden, um spezifische Dienstleistungen anzubieten und die Beladungsrate der Rückzüge zu erhöhen. Dies alles werde dabei helfen, dass die Züge pünktlich und reibungslos ihr Zielland erreichen könnten.

 

Die Europäische Handelskammer, die Eurasische Eisenbahn sowie die Bahnunternehmen aus Finnland, Deutschland und Frankreich brachten ihre Hoffnung zum Ausdruck, den Durchsatz von Zügen zwischen China und Europa weiter zu steigern, die Digitalisierung der Zollabfertigung zu fördern, Transporterlaubnisse für gefährliche Güter wie Chemikalien zu erhalten, die Wettbewerbsfähigkeit der Zuglogistik gegenüber Luft- und Seetransport zu verstärken sowie Probleme bei unterschiedlichen Spurbreiten und den Zolllagern für grenzüberschreitenden E-Commerce im Rahmen der Seidenstraßen-Initiative zu lösen.

 

Quelle: CRI vom 01.07.2020

Teilen:

Copyright © 1998 - 2016

今日中国杂志版权所有 | 京ICP备:0600000号