HOME>Nachrichten

Die 1.028 Tage von Meng Wanzhou – Dreijähriger Wandel zwischen China und den USA

2021-09-27 10:47:00 Source: Author:
【Schließen】 【Drucken】 GroßMittelKlein

 

 

Am Abend des 25. Septembers (Beijinger Zeit) kehrte Huawei-CFO Meng Wanzhou nach 1.028 Tagen willkürlicher Haft in Kanada mit einem von der chinesischen Regierung gecharterten Flug nach China zurück.

 

Vor drei Jahren begannen die Vereinigten Staaten einen Handelskrieg gegen China sowie verhängten Sanktionen gegen Huawei und andere chinesische Technologieunternehmen. Im Dezember 2018 hatten die kanadischen Behörden Meng Wanzhou, die sich im Transit auf dem internationalen Flughafen von Vancouver befand, auf Ersuchen der Vereinigten Staaten festgenommen. Die US-Seite forderte die Auslieferung Mengs an die USA, um sie dort wegen „Überweisungsbetrug“ vor Gericht zu stellen. Die kanadische Seite ignorierte die Tatsache, dass Meng gegen kein kanadisches Gesetz verstoßen hatte und hielt sie ungerechtfertigt und rechtswidrig mehr als 1.000 Tage lang fest.

 

Drei Jahre später ist Meng sicher ins Vaterland zurückgekehrt. Am selben Tag veröffentlichte die Allchinesische Industrie- und Handelsvereinigung die Liste der Top-500-Privatunternehmen Chinas für das Jahr 2021, auf der Huawei zum sechsten Mal in Folge den ersten Platz belegt.

 

Die westliche Öffentlichkeit hat sich erstaunt über Mengs Rückkehr nach China gezeigt. Noch vor einem Monat hatten ausländische Medien vorausgesagt, dass die Wahrscheinlichkeit, dass Mengs Auslieferung widerrufen wird, nur bei einem Prozent liege.

Es liegt auf der Hand, dass es sich bei Mengs Fall im Wesentlichen um ein politisches Manöver statt ein Gerichtsverfahren handelt. Im Mai 2019 nahm die Trump-Administration Huawei in ihre Sanktionsliste auf und untersagte US-Unternehmen, Huawei zu beliefern. Im Mai und August 2020 sowie April 2021 verschärften die USA jeweils ihre Sanktionen gegen Huawei.

 

 

 

Trotz aller Sanktionen seitens der Vereinigten Staaten wuchsen der Gesamtumsatz von Huawei im Jahr 2020 um 11,2 Prozent und der Gewinn um 10,4 Prozent. Die Sanktionen der USA zur Unterdrückung chinesischer Hightech-Unternehmen hatten keinen Erfolg.

 

Am selben Tag, an dem Meng nach China zurückkehrte, erklärte die US-Handelsministerin Gina Raimondo in einem Interview mit dem „Wall Street Journal“, dass sich die US-Regierung für eine Verbesserung der Handelsbeziehungen mit China einsetzen werde. Die US-Medien begannen auch in ihren Schlagzeilen positive Signale zu verbreiten. Ein „Reibungspunkt“ zwischen den USA und China sei beseitigt worden, hieß es.

 

Li Haidong, Professor der Chinesischen Universität für auswärtige Angelegenheiten, erklärte, der Handelskrieg habe die USA viel gekostet, unter anderem ihre Glaubwürdigkeit. Die Vereinigten Staaten wollten die chinesische Wirtschaft eindämmen und sich von China abkoppeln, jedoch habe das bilaterale Handelsvolumen eher zu- als abgenommen: Der bilaterale Warenhandel zwischen den USA und China ist in den ersten sieben Monaten von 2021 im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahrs um 40 Prozent gestiegen.

 

Quelle: CRI vom 26. September 2021

Teilen:

Copyright © 1998 - 2016

今日中国杂志版权所有 | 京ICP备10041721号-4

京ICP备10041721号-4