HOME>Bildung und Kultur

Regisseurin Chloe Zhao beim Toronto International Film Festival geehrt

2020-09-21 16:09:00 Source:CRI Author:
【Schließen】 【Drucken】 GroßMittelKlein

 

Chloe Zhao, die chinesisch-amerikanische Filmemacherin, die mit „The Rider“ 2017 den Art Cinema Award beim Filmfestival von Cannes und mit ihrem dritten Spielfilm „Nomadland“ beim diesjährigen Filmfestival von Venedig den Goldenen Löwen gewann, wurde nun beim Toronto International Film Festival (TIFF) mit dem TIFF Ebert Director Award, einem der TIFF Tribute Awards, geehrt. Damit ist sie in die Liste der Elite-Filmemacherinnen der Welt gerückt.

 

Ich fühle mich unglaublich glücklich, dass die Menschen, mit denen ich arbeite, da sind, wenn ich Erfolg habe und sie sind noch mehr da, wenn ich versage. Danke, dass ihr mich bei all dem unterstützt habt“, sagte Zhao während der Preisverleihung am Dienstag.

 

Am vergangenen Wochenende hat „Nomadland“ außerdem den People‘s Choice Award des TIFF gewonnen, der als wichtigster Preis des Filmfestivals gilt. 2000 wurde der chinesisch-amerikanische Regisseur Ang Lee mit diesem Preis geehrt. Zhao ist die erste chinesisch-amerikanische Regisseurin, die diesen Preis gewonnen hat.

 

Obwohl das Filmfestival aufgrund der COVID-19-Pandemie in hybrider Form stattfand – vor Ort und online – zogen die TIFF-Preise immer noch ein großes weltweites Publikum an - im TV und über die sozialen Medien. Joana Vicente, Exekutivdirektorin und Co-Leiterin des TIFF, sagte, Zhaos Film „Nomadland“ erinnere die Menschen, besonders jetzt, dass das Kino die Macht habe, alle miteinander zu verbinden. „Zhaos Arbeit veranschaulicht durchweg ihr typisches Gespür für authentisches, menschliches und emotional intimes Geschichtenerzählen.“

 

 

Nomadland“ handelt von Fern (Frances McDormand), einer wohnungslosen Frau, die in ihrem Lieferwagen lebt und nach dem wirtschaftlichen Zusammenbruch ihrer Heimatstadt Nevada durch den amerikanischen Westen reist. Auf ihrer Reise erfährt sie etwas über sich selbst und ihre Beziehung zu ihrem Land.

 

Indem sie Figuren aufspürt, die am Rande der Gesellschaft und am Rande des Filmheldentums leben, ist die 38-jährige Chloe Zhao erst die fünfte Filmemacherin, die den begehrten Goldenen Löwen in der Geschichte der Filmfestspiele von Venedig entgegennehmen durfte.

 

Zhao wurde in Beijing geboren und wuchs dort und im englischen Brighton auf. Nach ihrer Übersiedlung in die USA studierte sie Politikwissenschaften am Mount Holyoke College in Massachusetts und erhielt einen Master-Abschluss in Filmproduktion an der New York University. Ihr Debütfilm „Songs My Brothers Taught Me“, den sie geschrieben, inszeniert und koproduziert hat, wurde beim Sundance-Filmfestival 2015 uraufgeführt und in Cannes gezeigt, wo sie eine Nominierung für den Caméra d'Or Award für den besten Erstlingsfilm erhielt. Ihr zweiter Spielfilm „The Rider“, ein impressionistisches Drama über einen Cowboy aus South Dakota, wurde für eine Kinoaufführung in China durch die chinesische National Alliance of Arthouse Cinemas genehmigt.

 

Der Filmkritiker Godfrey Cheshire sagte, Zhaos Sensibilität gehe über das Filmische hinaus. „Die beeindruckenden Fähigkeiten, die Zhao zeigt, machen sie leicht zu einer der wichtigsten jungen Regisseurinnen der Welt. Hinzu kommt, dass diese hinreißende Vision einer indigenen amerikanischen und hyper-maskulinen Kultur von einer jungen Filmemacherin aus Beijing stammt und die Leistungen sind ziemlich umwerfend.“

 

Nomadland“ wurde von verschiedenen Filmkritikern als eine „reiche und resonante Feier des amerikanischen Westens“ bezeichnet, die „die Grenze zwischen Fakt und Fiktion überschreitet“. Der Film ist eine Adaption des 2017 erschienenen Sachbuchs „Nomadland: Surviving America in the Twenty-First Century“ von Jessica Bruder.

 

Es wird erwartet, dass Zhao für den Film, der bereits vor seinem Kinostart mit Preisen ausgezeichnet wurde, bei der Oscar-Verleihung als erste farbige Frau eine Nominierung für die beste Regie erhält. Als erste Asiatin, die einen Superheldenfilm für die Marvel Studios in Angriff genommen hat, sagte Zhao, dass ihr 2021 erscheinender Film „Eternals“ von ihren Erfahrungen beim Aufwachsen in China beeinflusst sei. „Ich habe so tiefe, starke Manga-Wurzeln. Ich habe etwas davon in ‚Eternals‘ eingebracht. Und ich freue mich darauf, mehr von dieser Ehe zwischen Ost und West voranzutreiben“, sagte sie dem „Hollywood Reporter“.

 

 

Quelle: CRI vom 21.09.2020

Teilen:

Copyright © 1998 - 2016

今日中国杂志版权所有 | 京ICP备:0600000号