HOME>Bildung und Kultur

Chinas Palastmuseum nimmt Besucher mit auf virtuelle Reise

2020-10-26 11:57:00 Source:CRI Author:
【Schließen】 【Drucken】 GroßMittelKlein

 

Auf der Weltkonferenz 2020 über VR-Industrie in Nanchang in der ostchinesischen Provinz Jiangxi konnten Besucher mit VR-Brillen den Bauprozess antiker Gebäude in der Verbotenen Stadt beobachten. Das Palastmuseum im Zentrum von Beijing, das weltweit auch als „Verbotene Stadt“ bekannt ist, kann dank der VR-Technologie nun auch von Menschen erlebt werden, die tausende Kilometer entfernt sind.

 

Das Museum hat seine neueste Entwicklung in der Digitalisierung von Kulturdenkmälern auf der Weltkonferenz 2020 über VR-Industrie im ostchinesischen Nanchang vorgestellt, wobei die Besucher mit einer VR-Brille lebendige 3D-Bilder von Kulturdenkmälern sehen und sich über den Bauprozess der alten Gebäude in der Verbotenen Stadt informieren konnten.

 

Die Organisatoren stellten unter anderem auch neun 3D-Modelle in Originalmaßstab des berühmten Jingdezhen-Porzellans aus der Sammlung des Palastmuseums aus. Die Besucher der Konferenz konnten auch VR-Reisen zu archäologischen Ausgrabungsstätten unternehmen, in denen antike Porzellane ausgegraben wurden.

 

Zhang Peipei, Ingenieur des Palastmuseums, sagte, die Besucher hätten dank der VR-Technologie nun die Möglichkeit, die innere Struktur vieler alter Gebäude zu besichtigen, die zum Schutz der Relikte sonst für die Öffentlichkeit geschlossen seien.

 

Das Palastmuseum setzt sich stets für eine bessere Ausstellung seines Kulturerbes durch die Erforschung moderner Technologien ein und es ist unsere Aufgabe, ein Museum zu bauen, das den Bedürfnissen der Ära gerecht wird“, sagte Wang Yuegong, stellvertretender Kurator der Verbotenen Stadt. Die neuen technologischen Trends förderten den Aufbau von Innovationssystemen des Museums, die eine tiefe Integration von Produktion, Erziehung und Forschung schüfen und könnten den Schutz, die Nutzung und das Fortführen von Kulturdenkmälern verbessern, so Wang weiter.


Das Palastmuseum begann vor mehr als 20 Jahren mit der Erforschung der Digitalisierung von Kulturgütern. Im Juli 2019 hat es gleich sieben digitalisierte Produkte online gestellt, unter anderem hochauflösende Bilder der berühmten Gemälde des Museums, eine 360-Grad-Ansicht verschiedener Bauten, interaktive Spiele, Musikvideos und Comics.

 

Die Rolle der digitalisierten Produkte wird während der COVID-19-Pandemie noch stärker hervorgehoben, da sie dem weltweiten Publikum ermöglichen, die Schönheit der chinesischen Kultur zu Hause zu erleben und zu schätzen.

 

Die Verbotene Stadt wurde 1925 erbaut und diente als Kaiserpalast der Ming-Dynastie (1368-1644) und der Qing-Dynastie (1644-1911), bevor sie in ein Museum umgewandelt wurde.

 

Quelle: CRI vom 23.10.2020

Teilen:

Copyright © 1998 - 2016

今日中国杂志版权所有 | 京ICP备:0600000号