HOME>Spezial>NVK und PKKCV 2018>Stimmen der Delegierten

Wohlstand durch Rosen

2018-03-07 09:28:00 Source:Beijing Rundschau Author:
【Schließen】 【Drucken】 GroßMittelKlein



Am ersten Tag, als Yang Ying, eine erstmalige Abgeordnete des Nationalen Volkskongresses (NVK), Chinas höchster Legislative, in Beijing ankam, bevor die jährliche NVK-Sitzung am 5. März begann, stellte sie vorsichtig einen Strauß Rosen in einer Vase in ihrem Zimmer auf.

Es war keine bloße Dekoration. Es war ein Symbol ihres Unternehmensgeistes, welcher sie zu einer erfolgreichen Unternehmerin heranwachsen ließ, sowie zu einer Führungspersönlichkeit, die sich für die Verbesserung der Lebensgrundlagen von Landwirten in der Blumenindustrie in Südchina einsetzt.

„Rosen sind ein ständiger Begleiter auf meinem Lebensweg“, sagte Yang, ein Hinweis auf ihre blühenden Rosenfarmen in Südchina, die eine erfolgreiche Kette von Kooperativen, derivativen Produkten und Tourismus hervorgebracht haben.

Yang, die Vorsitzende von Hainan Rose Valley Industrial Development, hatte ursprünglich ihr Floristik-Geschäft in der Wirtschaftsmetropole Shanghai begonnen. Im Jahr 2006 besuchten Regierungsbeamte aus Sanya, der Stadt im Süden der Provinz Hainan, die für ihre Strände und das ganzjährig milde Wetter berühmt ist, den Blumenmarkt in Shanghai und sagten ihr, dass Sanya ein besserer Ort für den Rosenanbau sei. Diese zufällige Begegnung führte Yang in die Stadt Sanya, welche Yang Ying im Sturm eroberte. In Shanghai endet die Rosensaison im November, aber der warme Winter in Sanya eignet sich perfekt, um Rosen das ganze Jahr über zu kultivieren.

Als sie in Sanya ankam, stellte sie fest, dass viele Dörfer verarmt waren und einige Familien es sich nicht leisten konnten, ihre Kinder zur Schule zu schicken. Als ihre Rosenfarm den Durchbruch schaffte, kam dies allmählich auch den lokalen Bauern zugute. Im Jahr 2009 mietete sie mehr als 100 Hektar Land von lokalen Bauern in einem Dorf namens Bohou, was bedeutete, dass diese ein regelmäßiges Einkommen aus der Miete hatten. Ihre Firma fing auch an, Blumen von Familien zu kaufen, die Blumen in Genossenschaften züchteten. Diese Blumen schickten sie dann nach Shanghai zum Verkauf. Dies eröffnete den Zugang zu einem größeren Markt und schuf eine weitere Einkommensquelle für die Bauern.

Im Jahr 2014 weitete Yang ihr Business in eine tertiäre Industrie von Rosenprodukten wie Rosenöl, Rosenkuchen und Rosentee aus. Im Anschluss darauf nahm ihr Unternehmen den Tourismus als festen Bestandteil in seine Projekte auf. Alleine im Jahr 2017 verzeichnete das Unternehmen daraufhin 1,4 Millionen Besucher, und die Zahl der Besucher wächst stetig weiter.

Die Projekte sorgen auch vor Ort für mehr Arbeitsplätze. Die Dorfbewohner machen 70 Prozent der 600 Mitarbeiter ihres Unternehmens aus, die als Unkrautjäger, Blumenpflücker und als Hilfskräfte bei Verpackungsarbeiten tätig sind. Es gibt 19 Genossenschaften unter dem Unternehmen, mit mehr als 1.000 Bauern. Das Business mit den Rosen hat auch das lokale Logistik- und Expressgeschäft entscheidend beflügelt.

Yangs nächster Plan ist die Entwicklung einer Industriestadt in Sanya. Ihr Unternehmen wird weitere Produkte entwickeln und Industrien nach Sanya bringen. Nach diesem Modell wird es zusätzliche Arbeitsplätze geben, wie z.B. die Herstellung von Rosenwein oder das Anbieten von Unterkünften. Das Ziel ist es, das Jahreseinkommen jeder Familie auf 150.000 Yuan (23.628 $) zu erhöhen, so dass deren Lebensstandard nach dem Vorbild der angestrebten „Gesellschaft mit bescheidenem Wohlstand (Chinesisch: 小康社会, Xiǎokāng Shèhuì)“angehoben werden kann.

Yang sagt, dass ihr Ziel von Staatspräsident Xi Jinping inspiriert wurde, der 2013 das Yalongwan International Rose Valley in Sanya besuchte, das von Yang geleitet wird. Sie war zutiefst beeindruckt von der Bemerkung, die Staatspräsident Xi während des Besuchs machte: „Nur wenn gewöhnliche Einheimische beginnen, ein mäßig wohlhabendes Leben zu führen, können wir es eine echte Xiaokang-Gesellschaft nennen.“

Die Regierung hat das Jahr 2020 als den Zeitraum festgelegt, in dem eine Gesellschaft mit bescheidenem Wohlstand in allumfassender Weise aufgebaut werden soll. Dies, wie Xi in seinem Bericht auf dem 19. Parteitag der Kommunistischen Partei Chinas im vergangenen Jahr verlauten ließ, wird den Weg für Chinas Transformation in ein großes modernes sozialistisches Land bis Mitte des 21. Jahrhunderts ebnen.

Aber Yangs Unterfangen war nicht immer ein Zuckerschlecken. Yang räumt ein, dass sie Schwierigkeiten hatte, da die Bauern zunächst nicht verstanden, wie sie von ihrem Projekt profitieren konnten. Ihr Unternehmen musste also viel erklären und verhandeln. Später ließen die steigenden Einkommen die Dorfbewohner ihr Rosenprogramm allerdings verstehen, und alles wurde einfacher.

Die zarte Rosenblüte kann aus Sicht von Yang die Entwicklung mehrerer Sektoren unterstützen. „In der Vergangenheit habe ich mich darauf konzentriert, so viele gute Blumen wie möglich zu produzieren, damit die Arbeiter höhere Löhne haben und die Bauern steigende Einkommen sehen“, sagte sie. „Nachdem ich NVK-Abgeordneter geworden bin, trage ich eine größere Verantwortung auf meinen Schultern. Wie man mehr Landwirten auf der gesamten Insel Hainan helfen kann, durch meine Rosenindustrie reich zu werden, ist meine Aufgabe und mein nächstes Ziel.“


Quelle: Beijing Rundschau vom 06.03.2018
Teilen:

Copyright © 1998 - 2016

今日中国杂志版权所有 | 京ICP备:0600000号